Sie sind hier:

Tote Frau in der Neustadt - Kinder vermisst

Der Tatverdächtige
Der Tatverdächtige

(26.03.2015

Aufgrund der intensiven Veröffentlichung in den Medien zur Fahndung nach den beiden vermissten Kindern und ihrem Vater ergab sich jetzt aufgrund von Hinweisen aus der Bevölkerung eine konkrete Spur. Demnach ist der mutmaßliche Täter bereits am 16. März mit seinen Kindern in die Türkei ausgereist. Bilder einer Überwachungskamera des Flughafens zeigen mit einer hohen Wahrscheinlichkeit den Mann in Begleitung der beiden Kleinkinder.
Demnach sind die Kinder wohlauf.
Gegen den Mann besteht ein internationaler Haftbefehl.

(25.03.2015)

Am Montagabend erstattete eine Mitarbeiterin des Jugendamtes Vermisstenanzeige bei der Polizei. Sie hatte Kenntnis von einem fünf Jahre alten Jungen aus der Lobsienstraße, der seit mehreren Tagen nicht den Kindergarten besucht hatte. Nachdem auch die Mutter an ihrer Wohnadresse in der Bremer Neustadt nicht angetroffen werden konnte, erfolgte die Öffnung der dortigen Wohnung mittels Schlüsseldienst durch die Polizei.

In der Wohnung wurde die 44 Jahre alte Frau tot aufgefunden. Die Gesamtsituation deutete unmittelbar auf ein Kapitaldelikt hin. Die gestrige Obduktion des Leichnams ergab, dass die Frau stranguliert wurde. Die Ermittlungen hinsichtlich eines Verdächtigen verdichteten sich gegen den von ihr getrennt lebenden 47-jährigen Ehemann. Gegen ihn wurde vom Vorermittlungsrichter Haftbefehl erlassen.

Sowohl die beiden Kinder als auch der getrennt lebende Ehemann der Getöteten sind derzeit unbekannten Aufenthalts. Nach ihnen wird mit Hochdruck gefahndet. Bei den Kindern handelt es sich um ein dreijähriges Mädchen, Lalesh SULEMAN MOHAMMED, *07.03.2012, und einen fünf Jahre alten Jungen, Kawa SULEMAN MOHAMMED, *08.05.2009. Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich um den deutschen Staatsangehörigen Shakhwan SULEMANN MOHAMMED, *01.07.67 in Arbil/Irak. Fotos der gesuchten Kinder und des Verdächtigen liegen dieser Pressemitteilung -soweit vorhanden- an.

Personenbeschreibungen zu den Gesuchten:
Der Tatverdächtige ist 160-165 cm groß, hatte dunkle, leicht lockige Haare und ein rundes Gesicht. Er hat eine normale bis leicht kräftige Figur -mit Bauchansatz- die leicht gedrungen wirkt.
Der Junge, Kawa, ist etwa 110 cm groß und von normaler bis zarter Statur. Auch er hat dunkle lockige Haare und dunkle Augen. Wichtig: Das Kind ist Autist und fällt durch sein unruhiges Verhalten schnell auf. Weiterhin kann sich der Junge nicht sprachlich verständigen, sondern gibt nur Laute von sich.
Das Mädchen, Lalesh, ist gut 80 cm groß und hat dunkle, wuschelige Locken. Die Haare sind schulterlang und meist zum Zopf gebunden. Auch sie hat dunkle Augen. Ihr rundliches Kleinkindgesicht ist von lebendigem Ausdruck -insbesondere in den Augen- geprägt.
Fragen der Mordkommission:

Wer kann Angaben zum sozialen Umfeld der Familie, insbesondere zu Freunden, Bekannten und Verwandten machen?
Es soll eine Schwester des Opfers geben, die möglicherweise in Bremen wohnt. Wer kann Angaben zu dieser Schwester machen?
Wer kann Angaben zum Verbleib der Kinder nach dem 13.3.2015 machen?
Vater und Kinder könnten nach dem 13.3.2015 gemeinsam in einem Taxi gefahren sein.
Welcher Taxifahrer kann Angaben zu einer solchen Fahrt machen?
Welcher Taxifahrer hat am 15.3.2015 in der Zeit zwischen 05.15 Uhr und 05.30 Uhr eine Fahrt in Bremen von der Lobsienstr. 16 übernommen?

Der vermisste Junge benötigt als Nahrungsergänzungsmittel ein Milchpulvergemisch der Marke Nutrinidrink MF neutral. Ist ein solches Medikament nach dem 13.3.2015 in einer Apotheke an den Vater verkauft worden?
Hinweise richten Sie bitte unter der Rufnummer (0421) 362-3888 an den Kriminaldauerdienst der Polizei Bremen.
Die Staatsanwaltschaft Bremens hat bei Ergreifung des Verdächtigen eine Belohnung in Höhe von 3000 Euro ausgelobt und steht für weitere Auskünfte zur Verfügung.

Tatverdächtiger mit seinen Kindern



.

Zielfahndung nach Tötungsdelikt

Fahndungsplakat
Fahndungsplakat

Mohamed ABDELLAOUI *18.10.1994 Boufarik/Marokko, hat am 26.09.2014, gegen 23:00 Uhr aus einer Gruppe von asylsuchenden Jugendlichen heraus, mit einem Messer auf einen minderjährigen Flüchtling aus Marokko eingestochen.
Die Tat fand in einem Zug statt, der sich zu diesem Zeitpunkt im Bremer Hauptbahnhof befand.
Dem Geschädigten wurde zweimal gezielt in den Oberschenkel gestochen, wodurch es zu einer Arterienverletzung/- durchtrennung kam. Durch den enormen Blutverlust musste der Geschädigte noch vor Ort reanimiert werden und verstarb schließlich nur wenige Tage später im Universitätsklinikum in Göttingen.
Neben dem o.g. Geschädigten, stach der Gesuchte noch auf einen weiteren Begleiter des Opfers ein, konnte diesen aber nur oberflächliche Verletzungen im Bereich des Oberkörpers zufügen.
Beide Opfer sind dem Milieu der umF (unbegleitete, minderjährige Flüchtlinge) zu zurechnen.

Zuletzt war er wohnhaft in einer Asylantenunterkunft in Ottersberg/Niedersachsen.

Er ist aktuell flüchtig und konnte bisher nicht zweifelsfrei lokalisiert werden. Die Auswertung laufender Ermittlungen lassen jedoch den Schluss zu, dass sich der Mohamed Abdellaoui ins Ausland abgesetzt hat.

Es ist davon auszugehen, dass die o.a. Personalien nicht die Echtpersonalien des Flüchtigen sind!

Gegen den Gesuchten ABDELLAOUI besteht ein Untersuchungshaftbefehl des AG Bremen –Jugendgericht-, wegen Totschlags in Tatmehrheit mit gefährlicher Körperverletzung.
Personenbeschreibung:

- 30 Jahre alt, nicht 20 Jahre wie angegeben
- ca. 180 cm/70 kg
- athletische Figur
- schwarze, kurze frisierte Haare, oben lockig
- braune Augen
- Narbe an der linken Augenbraue
- sportlich legere Freizeitkleidung (u.a. Turnschuhe, Jeans, Lederjacke, Basecap,
Pilotensonnenbrille, Silberkette)
- Raucher
- Konsument von Alkohol und Medikamenten
- Muslim
- vermutl. Algerier, nicht wie angegeben Marokkaner
- Fremdsprachen (franz. nicht fließend, arabisch, spanisch, gebrochen deutsch und englisch)
- höfliches und aufgeschlossenes Auftreten
- längere Aufenthalte in Frankreich und Spanien
- bewaffnet und gewalttätig!

 

 

Flüchtig