Sie sind hier:

Es war ein schöner Abend, bis die Trickdiebe angetanzt kamen...


An dieser Stelle möchten wir Sie auf eine andere Seite im Internet umleiten. Schauen Sie das Video an, wie einem Mann sein Smartphone gestohlen wird. Kehren Sie dann zu dieser Seite zurück.
Wir geben Tipps, wie Sie Ihre Daten im Vorfeld sichern und welche Verhaltentipps Sie beachten sollten.

'Antanzen' - Smartphonediebstahl mit dem Trick der Ablenkung durch körperlichen Kontakt! Hier geht es zum Film


.

Sichern Sie Ihr Smartphone und Ihre Daten!


Ist Ihr Smartphone weg, kommen Sie an Ihre Daten und können verhindern, dass andere diese genutzen.
Welche Sicherungsmöglichkeiten im Vorfeld bestehen und was zu tun ist, sollte es doch zu einem Verlust kommen, lesen Sie hier:


.


Vorbeugen! Bevor das Gerät weg ist


Smartphone auf dem die Einstellungen im Kontrollzentrum zu sehen sind.

  • Handypass anlegen und mitführen.
  • Richten Sie eine Zugangssperre (Bildschirmsperre) ein.
  • Keine Benutzerdaten oder Passwörter auf dem Gerät speichern.
  • Es gibt Programme, die (sofern eingerichtet) ein verschwundes Gerät finden (orten) können. Kostenlos ist Android Lost Free, mit der ein verschwundenes Gerät von jedem Internetrechner aus angezeigt, ferngesteuert, gesperrt werden kann beziehungsweise bei Bedarf die Daten gelöscht werden können. Wer das im Vorfeld nicht getan hat, kann dieses Programm auch später von einem anderen Rechner aus einrichten (über Google Play Store). Vorher wird die Position des Telefons per E-Mail gesendet
  • Ortungs-und Löschfunktionen gibt es nicht nur für Androidgeräte, sondern auch für Geräte von Apple (I-Phones) unter www.icloud.com und für Windowsgeräte unter www.windowsphone.com.
  • Im Handbuch der meisten Geräte steht, welche Einstellung Sie wählen können, um die Benutzung einer anderen SIM-Karte (Teilnehmeridentitätsmodul) durch den Dieb / Räuber zu verhindern (Sperre). Aktivierung "Fernzugriff" für selbstständige Sperrung.
  • Gerät so mitnehmen, dass ein Taschendieb nicht leicht zugreifen kann.
  • Unbekannten das Handy nicht zeigen. Die Frage nach der Uhrzeit, könnte zum Beispiel ein Trick sein, um einen Raub vorzubereiten.
  • Gerät mit künstlicher DNA kennzeichnen (Weitere Informationen finden Sie hier bei uns.).
  • Vor Ankauf von gebrauchten Geräten immer Eigentumsnachweis klären.
  • Spezielle Sicherungsmöglichkeiten der Netzbetreiber nutzen.


.

Ist Ihr Gerät noch im Flugmodus?


Smartphonebildschirm, auf dem der Schnellzugriff zu sehen ist.

Sie haben die Bildschirmsperre eingerichtet? Gut!
Nun gibt es bei manchen Smartphones die Möglichkeit, trotz Bildschirmsperre einen Schnellzugriff zu nutzen. Das bedeutet, dass einige Funktionen (wie zum Beipiel der Flugmodus) trotzdem eingeschaltet werden können.
Wenn der Täter Ihr Gerät in die Hände bekommt, nutzt er diese Funktion, um eine Ortung zu verhindern. Das Gerät kann sich nicht mehr in den nächsten "Funkmast einwählen" und kann nicht aufgespürt werden.
Schalten Sie über die Einstellungen (nach aktivierter Bildschirmsperre) den Zugriff im Sperrbildschirm aus.


.

Spezielle Sicherungsmöglichkeiten der Netzbetreiber nutzen


Bei manchen Geräten müssen Einstellungen im Gerät vorgenommen werden, bei anderen müssen zusätzlich kleine Programme eingerichtet werden, sogenannte Apps (Anwenderprogramme).

Hier finden Sie einige Anwendungsprogramme verschiedener Telefonhersteller:

  • HTC (Markenname ): Bei den Geräten ist die Registrierung auf deren Internetseite Voraussetzung. www.htcsense.com/de
  • Apple (Firmenname) stellt auf der eigenen Internetseite eine Anleitung zur Verfügung. Wird die Anleitung befolgt, kann man sein Gerät über die App "Mein I-Phone suchen" (unter Anleitung) orten lassen. www.apple.com/de/icloud/setup
  • Samsung bietet eine Anleitung unter v2.samsungdive.com/help/guideRemoteControlsClear.de an.
  • Blackberry hat ein eigenes Schutzprogramm appworld.blackberry.com.
  • Kaufen Sie ein Programm aus dem Androidmarkt, Apple App-Store oder im Handel.


Weitere Informationen gibt es hier:

Basisschutz


.

Handypass - Notfallkarte


Auf diesem sollten Sie die wichtigsten Daten notieren:

  • eigene Rufnummer:
  • SIM-Kartennummer:
  • 15stellige IMEI (Seriennummer des Handys), mit *#06# in Ihrem Gerät abrufbar:
  • Netzbetreiber mit Hotline-Nummer:
  • Kundennummer:

Notieren Sie sich auch die Handymarke, Modell, Wert des Gerätes - egal ob es sich um ein Vertragshandy oder ein Kartenhandy, prepaid handelt.


.

Was tun, wenn das Smartphone weg ist?


  1. Eigenes Gerät anrufen, vielleicht wurde es nur verlegt oder es meldet sich ein ehrlicher Finder.
  2. Wurde ein Schutzprogramm angewendet, kann das Gerät mit einer Suchmaschine geortet werden, so dass Sie eine Nachricht an ihr Gerät senden so ggf. wichtige Daten löschen können bzw. der Zugriff auf Kontakte, Fotos oder Dateien gesperrt werden kann,
  3. Sollten Sie sicher sein, dass Ihr Telefon weg ist, sperren Sie die SIM-Karte. Das gilt auch für Prepaidkunden (Guthabenkartenkunden)!
  4. Im Falle eines Diebstahls oder Raubes erstatten Sie bitte Anzeige. Der Handypass enthält die nötigen Daten, die einen Täter überführen können.

Über die Funktion "Info über SIM-Wechsel" die neue SIM-Kartennummer zusenden lassen, soweit möglich.

Informationskarte für Ihr Smartphone mit Handypass (pdf, 378.6 KB)


.


Warnung - Kostenfalle


Abo-Fallen gibt es immer wieder!
Sie erhalten eine Nachricht, die so ausschaut, als sei sie von dem Anbieter "WhatsApp" (Name eines Telekommunikationsdienstes zum Austausch von Nachrichten). Tatsächlich verbergen sich aber andere hinter dieser Meldung.
In dieser Nachricht wird auf eine Aktualisierung des Programms von "WhatsApp" hingewiesen, was allerdings nicht stimmt.
Wer nun den Link in der Meldung nutzt und auf die angebliche Erneuerung hofft, schließt einen Vertrag ab und dadurch entstehen regelmägige monatliche Kosten.
Denn durch die Nutzung des Links wird ein Abonnement (regelmäßger Bezug einer Leistung) abgeschlossen. Über die nächste Telefonrechnung („WAP-Billing“) werden diese Kosten abgebuch. Deshalb bitte: Seien Sie achtsam und lesen sich im Vorfeld die Informationen genau durch, bevor Sie einen Link nutzen!
Es gibt Möglichkeiten, beim Telefonanbieter solche Nutzungsangebote [WAP-Billing - technischer Standard) im Vorfeld zu blockieren.

Kostenfallen vermeiden


.