Sie sind hier:

Rechtslage


Hunde der Rassen Pit-Bull-Terrier, Bullterrier, American Staffordshire Terrier, Staffordshire Bullterrier sowie deren Kreuzungen untereinander oder mit anderen Hunden sind gefährliche Hunde nach dem Gesetz über das Halten von Hunden. Auch andere Hunderassen können in die Kategorie der gefährlichen Hunde eingestuft werden, wenn sie besondere Voraussetzungen erfüllen, z.B. bereits Menschen gebissen haben oder besonders angriffslustig sind.


.

Was Sie tun können


Bewahren Sie Ruhe. In der Regel greift ein Hund nicht an, wenn Sie still stehen bleiben. Laufen Sie nicht weg, dieses Verhalten könnte den Beutetrieb des Hundes wecken. Machen Sie keine schnellen Bewegungen. Verhalten Sie sich ganz normal und schauen Sie das Tier nicht an.

Sollte es zu einem Schadensfall kommen:

  • Informieren sie umgehend Ihre Polizei
  • Notieren Sie sich die Daten des Hundehalters
  • Lassen Sie Bisswunden ärztlich Versorgen
  • Denken Sie an eine Tetanusimpfung (Wundstarrkrampf).


.

Woran Sie denken sollten


Wenn Sie einen als gefährlich eingestuften Hund besitzen:
(Auszug aus dem Gesetz zum Halten von Hunden)

  • Dürfen Sie mit diesem Tier nicht züchten
  • Müssen das Tier mit einem Chip versehen lassen
  • Eine Haftpflichtversicherung für den Hund abschließen
  • Das Tier außerhalb der Wohnung/Grundstück an der Leine führen
  • Der Hund einen beißsicheren Maulkorb tragen.


.

Zuständig für Angelegenheiten im Hundewesen ist die Ortspolizeibehörde, hier das Ordnungsamt Bremen.
Stresemannstr. 48
28207 Bremen
Tel: 0421-361-6951
Tel: 0421-361-15833

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
08.00-12.00 Uhr


.