Sie sind hier:

Sie haben etwas gefunden


Eine von Ihnen gefundene Sache muss bei der Polizei oder dem Fundamt abgegeben werden. Der Finder kann im Gegenzug die Erstattung aller Aufwendungen verlangen, die ihm zur Pflege, zur Aufbewahrung und zum Erhalt der Fundsache entstanden sind (also unbedingt alle Quittungen aufbewahren). Zusätzlich hat er Anspruch auf einen Finderlohn von 3% bis 5% des Wertes der Fundsache. Kann (in der Regel nach 6 Monaten) der Verlierer nicht ermittelt werden, geht die Fundsache in den Besitz des Finders über. Rechtsquelle: das Bürgerliche Gesetzbuch.

Sollten Sie größere Gegenstände, die augenscheinlich aus einer Straftat stammen könnten (Pkw, Fahrräder, Schmuck, Geldbörsen mit/ohne Bargeld aber mit Papieren) auffinden, informieren Sie bitte die Polizei. Hier könnte es sich bei dem Fundort auch um einen Tatort handeln, der weitere Polizeiarbeit nach sich zieht.

Eine Fundsache dürfen Sie nicht behalten. Sie könnten den Straftatbestand der Fundunterschlagung erfüllen.


.

Was Sie tun sollten


Gefundene Gegenstände geben Sie bitte bei der Polizei oder dem Fundamt ab. Dort wird eine Fundkarte ausgefüllt, von der Sie einen Durchschlag für Ihre Unterlagen erhalten. Wird der Verlierer der Sache ermittelt, erhalten Sie Kenntnis davon und können Ihre Auslagen/Finderlohn erhalten.

Haben Sie den Verdacht, dass der/die Fundgegenständen aus einem Diebstahl stammen könnten, informieren Sie bitte unverzüglich die Polizei.


.

Verlorene Gegenstände online suchen

Zuständig ist das Ordnungsamt Bremen:
Stresemannstr. 48
28207 Bremen
Tel: 0421-361-10080
Tel: 0421-361-10081


.