Sie sind hier:

Neue Regelungen zur Abgasuntersuchung (AU) ab dem 01.01.2010

Zum 01. Januar 2010 werden alle Fahrzeuge im Rahmen der Hauptuntersuchung auf ihr Abgasverhalten (Umweltverträglichkeitsprüfung) geprüft. Die dazu bisher eigenständige Abgasuntersuchung (AU) entfällt. Grund dafür ist das „On-Board-Diagnosesystem (OBD)“, welches das Abgasverhalten von vielen neueren Kraftfahrzeugen permanent überwacht und bei der technischen Untersuchung (HU) nur noch ausgelesen werden muss.

Aus dem OBD-Speicher werden neben den abgasrelevanten Messwerten auch sporadische Fehler ausgelesen. Eine Fehlfunktion des Abgasverhaltens wird dem Fahrer optisch angezeigt.

Für Kraftfahrzeuge mit OBD gilt die Zusammenfassung mit der HU bereits seit April 2006. Ab 2010 wird die Abgasuntersuchung für alle Kraftfahrzeuge integraler Bestandteil der Hauptuntersuchung (HU). Noch kleben grüne, rosafarbene und braune AU-Plaketten auf den vorderen Kennzeichen. Durch die Neuregelung wird es sie spätestens nach dem 31. Dezember 2012 nicht mehr geben. Sie werden durch die Prüfstellen bei der nächsten Befassung mit dem Fahrzeug entfernt, beziehungsweise mit sogenannten „Reparaturplaketten“ überklebt. Das eigenständige entfernen der noch vorhandenen Plaketten ist nicht zulässig. Sie müssen bis zur nächsten Hauptuntersuchung an dem Fahrzeug verbleiben.

Sollte die Umweltverträglichkeitsprüfung nicht durch die technische Prüfstelle, sondern bei einer anerkannten Werkstatt durchgeführt werden, darf diese frühestens in dem unmittelbar vor dem durch die Prüfplakette angegebenen Monat für die nächste Hauptuntersuchung stattfinden.

Das Nachweisdokument ist dem Sachverständigen vor Beginn der Hauptuntersuchung vorzulegen.

Bei Fahrzeugen ohne OBD werden beim Abgasverhalten folgende Punkte überprüft:

  • CO-Gehalt im Leerlauf
  • Überprüfung der Lambdaregelung im erhöhten Leerlauf
  • CO-Gehalt bei erhöhtem Leerlauf (Fahrzeuge mit Otto-Motor)
  • Trübungswert (Diesel-Fahrzeuge)