Sie sind hier:

Geschwindigkeit

Was passiert wenn ich zu schnell war?


Das Bild zeigt einen Pkw-Tacho nach Verkehrsunfall

Wenn Sie im Land Bremen mit Ihrem Fahrzeug zu schnell unterwegs sind und "geblitzt“ werden, geht die Bearbeitung dieser Ordnungswidrigkeit in die Zuständigkeit des Stadtamtes Bremen über.

Nach Schwere des Verstoßes richtet sich die Ahndung. Das heißt für Sie, dass Geschwindigkeitsverstöße bis 20 km/h Überschreitung mit einer Verwarnung von bis zu 35 EURO geahndet werden können. Sollte eine Verwarnung von Ihnen angenommen werden, und das Verwarnungsgeld in bar vor Ort bezahlt oder fristgerecht (1 Woche) eingezahlt/überwiesen werden, ist das Verfahren abgeschlossen. Sollten Sie mit dieser Verwarnung nicht einverstanden sein, geht das weitere Verfahren in das Bußgeldverfahren über, wo darüber entschieden wird. Dies findet dann im Bußgeldbescheid den Abschluss, der mit Gebühren und Auslagen verbunden ist.

Schwerwiegendere Geschwindigkeitsverstöße ,ab 21 km/h Überschreitung und ab 70 EURO Geldbuße, haben zur Folge, dass grundsätzlich ein Bußgeldverfahren eröffnet wird.
Nach Abschluss des Verfahrens im Bußgeldbescheid hat diese Verkehrsordnungswidrigkeit neben der Geldbuße auch einen Eintrag von 1 bis 4 Punkten im Verkehrszentralregister beim Kraftfahrbundesamt in Flensburg zur Folge. Als weitere Verschärfung der Ahndung wird die Anordnung eines Fahrverbotes von 1 bis 3 Monaten erteilt.
Achtung: Ab dem 01. Mai 2014 gelten folgende Bußgeldsätze:

Die nachfolgende Tabelle zeigt auszugsweise die Regelsätze für die Ahndung von Geschwindigkeitsüberschreitungen für Pkw und Krafträder

Geschwindigkeitsüberschreitung innerhalb geschlossener Ortschaften:

in km/h Euro Punkte Fahrverbot in Monaten
bis 10 15
11-15 25
16-20 35
21-25 80 1
26-30 100 1
31-40 160 21
41-50 200 2 1
51-60 280 22
61-70 480 23
über 70 6802 3

Geschwindigkeitsüberschreitung außerhalb geschlossener Ortschaften:

in km/h Euro Punkte Fahrverbot in Monaten
bis 10 10
11-15 20
16-20 30
21-25 70 1
26-30 80 1
31-40 120 1
41-50 160 2 1
51-60 240 2 1
61-70 440 2 2
über 70 600 2 3

Beim Festlegen der Geldbuße und dem Anordnen eines Fahrverbotes können früher begangene und eintragungspflichtige Verkehrsordnungswidrigkeiten –Geldbuße von mehr als 35 EURO- zum Erhöhen der Geldbuße oder zum Anordnen eines zusätzlichen Fahrverbotes herangezogen werden.

Der Bußgeldbescheid wird nach Ablauf der Einspruchfrist – zwei Wochen nach Zustellung des Bußgeldbescheides z.B. durch persönliche Übergabe oder Niederlegung beim zuständigen Postamt – rechtskräftig. Die Geldbuße ist dann vollstreckbar und das eventuell angeordnete Fahrverbot wird wirksam.

Das Fahrverbot beginnt rechnerisch erst mit dem Eingang des Führerscheins in der Bußgeldstelle beim Stadtamt Bremen. Sollte gegen Sie innerhalb der letzten zwei Jahre vor dem aktuellen Bußgeldbescheid kein anderes Fahrverbot rechtskräftig verhängt worden sein, besteht die Möglichkeit in Absprache mit dem Stadtamt Bremen die Zeit des Beginns des Fahrverbotes innerhalb von 4 Monaten nach Eintritt der Rechtskraft des Bußgelsbescheides zu legen. Dieser Zeitraum wird dann im Bußgeldbescheid festgelegt.

Besonders zu beachten ist hier aber, dass unabhängig vom Eingang des Führerscheins in amtliche Verwahrung sich derjenige strafbar macht, der trotzdem ein führerscheinpflichtiges Kraftfahrzeug im öffentlichen Straßenverkehr führt.

Nach zwei Jahren erfolgt automatisch die Tilgung der Eintragungen im Verkehrszentralregister beim Kraftfahrt-Bundesamt in Flensburg bei Verkehrsordnungswidrigkeiten, sofern Sie in dieser Zeit keine weiteren Eintragungen bekommen haben. Bei Verkehrsvergehen bzw. Verkehrsstraftaten beträgt dieser Zeitraum 5 Jahre nach Eintritt der Rechtskraft der letzten Eintragung.

Was können Sie tun , um Punkte die im Verkehrszentralregister beim Kraftfahrt-Bundesamt in Flensburg registriert sind, abzubauen?

Durch Teilnahme eines Aufbauseminars oder einer verkehrspsychologischen Beratung, einmalig in einem Zeitraum von 5 Jahren, wird Ihnen die Möglichkeit gegeben, Punkte abzubauen.

Ihren aktuellen Punktestand und ebenso Auskünfte zu den Möglichkeiten des Punkteabbaus erhalten Sie auch direkt beim Kraftfahrt-Bundesamt in Flensburg unter folgender Anschrift:

Kraftfahrt-Bundesamt, 24932 Flensburg, Telefon: 0461/3 16-0

Kraftfahrt-Bundesamt in Flensburg