Sie sind hier:

Anschnallpflicht

Sicherheitsgurt


Nach wie vor gilt: Der angelegte Sicherheitsgurt ist der "Lebensretter Nr.1" bei Verkehrsunfällen. Auf Grund dieser Erkenntnis wurde mit der Änderung der StVO im Jahr 1984 das Nichtanlegen von vorhandenen/vorgeschriebenen Sicherheitsgurten als Ordnungswidrigkeiten eingestuft. Die aktuelle Fassung des § 21 der StVO finden sie hier:
§ 21 StVO (pdf, 13.1 KB)

Als FahrerInnen oder MitfahrerInnen wird verwarnt, wer während der Fahrt nicht den Sicherheitsgurt anlegt. Das Verwarnungsgeld beträgt derzeit 30 Euro.
Ein(e) KraftfahrzeugführerInn bzw. Verantwortliche haben bei der Beförderung von Kindern für eine Sicherung zu sorgen. Kommen Sie einer vorschriftsmäßigen Sicherung nicht nach z.B. der vorgeschriebene Kindersitz fehlt, so ist ein Verwarnungsgeld in Höhe von 30 Euro fällig. Sollten mehrere Kinder unzureichend gesichert sein, beträgt das Verwarnungsgeld 35 Euro.
Sollte ein Kind völlig ungesichert im Fahrzeug befördert werden, ist dies mit einem Bußgeld von 40 Euro oder bei mehreren Kindern von 50 Euro für den/ die FahrerIn oder den/die Verantwortliche(n) belegt. Zusätzlich erfolgt ein Eintrag in das Verkehrszentralregister von einem Punkt.