Sie sind hier:

Sachbearbeitung (w/m/d) Personal- und Organisationsangelegenheiten

In der Polizei Bremen, Zentrale Polizeidirektion, ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt nachfolgend aufgeführte – für Teilzeit geeignete - Funktion zu besetzen:

„Sachbearbeitung (w/m/d) Personal- und Organisationsangelegenheiten“
Besoldungsgruppe A 10 BremBesO / Entgeltgruppe 9 TV-L

Ihre Aufgaben werden insbesondere sein:

Koordination und Bearbeitung von personalrechtlichen Angelegenheiten für Tarifbeschäftigte Mitwirken in Grundsatzangelegenheiten im Rahmen der Konzepte Vollzug/Nichtvollzug. Mitwirken bei Stellenbewertungs- und Ausschreibungsverfahren für zugewiesene Organisationseinheiten.

Erforderlich ist:

  • Laufbahnbefähigung Laufbahngruppe 2, 1. Einstiegsamt Fachrichtung Allgemeine Dienste oder
  • Abgeschlossene Ausbildung zum/zur Verwaltungsfachwirt_in oder
  • Abgeschlossenes Studium (Bachelor/Diplom) der Wirtschafts-, Verwaltungs- oder Sozialwissenschaften

Erwartet werden weiterhin:

  • Erfahrung in der Personalverwaltung
  • Kenntnisse im Tarif- sowie Verwaltungsrecht
  • Gute Kommunikations- und Teamfähigkeit
  • Durchsetzungsvermögen
  • Fähigkeit zu selbständigem und eigenverantwortlichem Arbeiten

Auskünfte erhalten Sie bei Frau Hogekamp unter der Rufnummer 0421/362-12030 oder bei Frau Fasse unter der Rufnummer 0421/362-12102.

Um die Unterrepräsentanz von Frauen in diesem Bereich abzubauen, sind Frauen bei gleicher Qualifikation wie ihre männlichen Mitbewerber vorrangig zu berücksichtigen, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen. Frauen werden deshalb ausdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben.
Bewerbungen von Menschen mit einem Migrationshintergrund werden begrüßt.
Schwerbehinderten Bewerberinnen bzw. Bewerbern wird bei im Wesentlichen gleicher fachlicher und persönlicher Eignung der Vorrang gegeben.

Bewerbungshinweis
Bitte reichen Sie uns nur Kopien von Ihren Bewerbungsunterlagen ein (keine Mappen), da diese aus Kostengründen nicht zurückgesendet werden können. Sofern Ihnen eine schriftliche Ablehnung zugeht, werden Ihre Bewerbungsunterlagen bis zum Ablauf der Frist gemäß §15 Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG) aufbewahrt und anschließend vernichtet.

Bewerberinnen und Bewerber aus dem Bereich des öffentlichen Dienstes bitten wir, mit den Bewerbungsunterlagen eine Einverständniserklärung zur Einsichtnahme in ihre Personalakte sowie eine aktuelle Beurteilung einzureichen.

Fahrkosten oder andere im Zusammenhang mit der Bewerbung stehende Auslagen werden nicht erstattet.

Ihre aussagefähige Bewerbung (Anschreiben, Lebenslauf, Studiennachweis, Zeugnisse, ggf. Nachweis Schwerbehinderung) richten Sie bitte bis 17.12.2019 schriftlich per Post unter Angabe der Kennziffer FP 120-22 an die Zentrale Polizeidirektion.