Sie sind hier:

Rechtsberatung (w/m/d) Kriminalpolizei/Landeskriminalamt

In der Polizei Bremen, Direktion Kriminalpolizei/Landeskriminalamt, ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt nachfolgend aufgeführte – für Teilzeit geeignete - Funktion zu besetzen:

„Rechtsberatung (w/m/d) Kriminalpolizei/Landeskriminalamt“
Besoldungsgruppe A 14 BremBesO / Entgeltgruppe 14 TV-L

Ihre Aufgaben werden insbesondere sein:
Juristische Beratung in allen Angelegenheiten der Direktion Kriminalpolizei/Landeskriminalamt sowie des Polizeiführers in der Sonderlage.

Schwerpunkte sind dabei die Rechtsgebiete Strafrecht (einschließlich Nebenstrafrecht), Strafprozessrecht (einschließlich Jugendstrafprozessrecht) und besonderes Polizeirecht. Die diesbezüglichen Aufgaben umfassen unter anderem folgende Bereiche:

  • Strategische Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft und anderen Justizbehörden
  • Juristische Beratung bei der Festlegung von Bearbeitungsstandards in der kriminalpolizeilichen Sachbearbeitung (einschließlich Ermittlungsunterstützung)
  • juristische Beratung in Einzelfällen der polizeilichen Gefahrenabwehr
  • Erarbeitung von Stellungnahmen zu den Aufgabenbereich der Direktion betreffenden Gesetzgebungsvorhaben auf Landes- und Bundesebene
  • Erarbeitung von Stellungnahmen Gesetzentwürfen bei Zuständigkeit der Direktion
  • Auswertung aktueller Rechtsprechung sowie Gesetzgebungsvorhaben auf etwaige Änderungsbedarfe der Kriminalitätsbekämpfungsstrategie sowie etwaiger Anpassungsbedarfe der kriminalpolizeilichen Sachbearbeitung.
  • Mitwirkung in der Konzeption und Durchführung von Lehrveranstaltungen im Bereich des Straf- und Strafprozessrechts sowie des Polizeirechts im Studiengang Polizeivollzugsdienst der HfÖV Bremen.
  • Erstellen und Umsetzen von Aus- und Fortbildungskonzepten zur Fort- und Weiterbildung der Mitarbeiter der Polizei Bremen.

Erforderlich ist:

  • Befähigung zum Richteramt mit folgenden Ergebnissen in den Staatsexamina:
    ein Prädikatsabschluss (mindestens „vollbefriedigend“) in einem der beiden Staatsexamina sowie
  • ein Abschluss mit mindestens „befriedigend“ in dem anderen Staatsexamen
  • Straffreiheit (d.h. die/der Bewerber/in ist bislang nicht wegen einer vorsätzlichen Straftat rechtskräftig verurteilt worden)

Erwartet werden weiterhin:

  • Uneingeschränkte Belastbarkeit
  • Fähigkeit zur schnellen Aufnahme und Verarbeitung sowie si-cheren rechtlichen Beurteilung eines Sachverhaltes, auch unter Zeitdruck
  • Soziale Kompetenz, Kommunikations- und Teamfähigkeit. Konfliktfähigkeit und Verhandlungsgeschick.

Von Vorteil sind Sprachkenntnisse in englischer Sprache.
Bei einem ausländischen Bildungsabschluss ist die Bewertung durch die Zentralstelle für aus-ländisches Bildungswesen mit vorzulegen.

Wir gehen darüber hinaus davon aus, dass Sie die Bereitschaft mitbringen, sich kriminalistische und kriminologische Kenntnisse anzueignen, sowie im Rahmen dienstlicher Erfordernisse bereit und in der Lage sind, auch außerhalb der normalen Arbeitszeit Dienst zu leisten.
Ihr Einverständnis in eine Sicherheitsüberprüfung gem. § 10 BremSÜG ist Voraussetzung für die Stellenbesetzung.

Im Falle einer Einstellung erfolgt abhängig von den persönlichen Voraussetzungen die Einstel-lung als Tarifbeschäftigte/r in der Entgeltgruppe 14 TV-L oder direkt im Beamtenverhältnis. Bei Vorliegen der beamten- und laufbahnrechtlichen Voraussetzungen wird eine Übernahme in das Beamtenverhältnis (zunächst auf Probe) angestrebt. Bei bereits verbeamteten Bewerber_innen ist bei Vorliegen der beamten- und laufbahnrechtlichen Voraussetzungen eine direkte Über-nahme im bestehenden Beamtenverhältnis möglich.

Nähere Auskünfte erhalten Sie bei dem Direktionsleiter, Herrn Dr. Daniel Heinke, unter der eMail-Adresse K01@polizei.bremen.de.

Um die Unterrepräsentanz von Frauen in diesem Bereich abzubauen, sind Frauen bei gleicher Qualifikation wie ihre männlichen Mitbewerber vorrangig zu berücksichtigen, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen. Frauen werden deshalb ausdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben.
Bewerbungen von Menschen mit einem Migrationshintergrund werden begrüßt.
Schwerbehinderten Bewerberinnen bzw. Bewerbern wird bei im Wesentlichen gleicher fachlicher und persönlicher Eignung der Vorrang gegeben.

Bewerbungshinweis:
Bitte reichen Sie uns nur Kopien von Ihren Bewerbungsunterlagen ein (keine Mappen), da diese aus Kostengründen nicht zurückgesendet werden können. Sofern Ihnen eine schriftliche Ablehnung zugeht, werden Ihre Bewerbungsunterlagen bis zum Ablauf der Frist gemäß §15 Allgemeines Gleichbe-handlungsgesetz (AGG) aufbewahrt und anschließend vernichtet.

Bewerberinnen und Bewerber aus dem Bereich des öffentlichen Dienstes bitten wir, mit den Bewer-bungsunterlagen eine Einverständniserklärung zur Einsichtnahme in ihre Personalakte sowie eine aktuelle Beurteilung einzureichen.

Fahrkosten oder andere im Zusammenhang mit der Bewerbung stehende Auslagen werden nicht erstattet.

Ihre aussagefähige Bewerbung (Anschreiben, Lebenslauf, Studiennachweis, Zeugnisse, ggf. Nach-weis Schwerbehinderung) richten Sie bitte bis 31.12.2019 schriftlich per Post unter Angabe der Kennziffer K 0-11 an die Zentrale Polizeidirektion

Polizei Bremen
FP 12
Herrn Kreitzireck
In der Vahr 76
28329 Bremen
Telefon: 0421 / 362-12134
Fax: 0421 / 362-12163