Sie sind hier:

Vorsicht vor Falschgeld!

Falschgeldblüten als Bild

Deutschland liegt im Vergleich zu den anderen europäischen Ländern beim Falschgeldaufkommen zwar im unteren Drittel. Trotzdem sollten Sie stets aufmerksam sein bei der Entgegennahmen von Bargeld. Denn: Allein im ersten Halbjahr 2010 wurden in Deutschland rund 33700 gefälschte Banknoten aus dem Zahlungsverkehr gezogen. Und die Zahl der registrierten Blüten steigt seit zwei Jahren wieder an. An der Spitze liegen dabei die 50€ und 100€ Scheine, die den Großteil der Falschnoten ausmachen.

Falschgeld wird überwiegend im Einzelhandel (z.B. in Supermärkten, Baumärkten, Großmärkten, Apotheken und Tankstellen) sowie auf Großveranstaltungen (wie Osterwiese, Freimarkt, Sechs-Tage-Rennen) in Umlauf gebracht. Dabei werden die Scheine meist unerkannt von den Mitarbeitern angenommen und erst später bei der Prüfung und Bearbeitung der Einnahmen durch andere Institute als Falschgeld erkannt. Wird das Falschgeld nicht als solches erkannt, ist es möglich, dass auch Sie als Kunde Falschgeld als Rückgeld erhalten.

"Blüten" schädigen Sie doppelt

Wer Falschgeld annimmt und es zu spät erkennt, muss dieses Geld bei der zuständigen Behörde abgegeben und erhält dafür keinen Ersatz.
Und Vorsicht:
Wer denkt, dass er seinen Schaden verhindern kann, indem er den falschen Schein einfach weitergibt, macht sich strafbar. (§§ 146 ff. StGB)

Wie erkennen Sie Falschgeld?

Echte Banknoten verfügen über eine Menge Sicherheitsmerkmale. Sie brauchen hierzu nur ein wenig "Fingerspitzengefühl" und "Durchblick".
Sie bemerken diese Merkmale beim

  • Fühlen
  • Sehen
  • Kippen

Fühlen

Echtes Geld fühlt sich durch das spezielle Banknotenpapier griffig und fest an und keinesfalls lappig und glatt.

Die Abkürzungen der Europäischen Zentralbank auf der Vorderseite des Scheins heben sich von der Oberfläche ab.

Die senkrechten Streifen in Höhe der Wertzahl und neben dem Architekturelement auf der Vorderseite heben sich bei der Fingernagelprobe ebenfalls ab und erzeugen zudem noch einen ganz eigenen Klang.

Sehen

Auf der Vorderseite des Scheines befindet sich links oben das sog. Durchsichtsregister. Hält man den Schein gegen das Licht vervollständigt sich die Wertzahl und ist passgenau zu erkennen.

Darunter befindet sich das Wasserzeichen. Es zeigt das Architekturmotiv und die Wertzahl des jeweiligen Scheines.

Etwa mittig des Scheines befindet sich der Sicherheitsfaden. Auf diesem ist bei Betrachtung im Licht das Wort EURO und die Wertzahl seitenrichtig und seitenverkehrt lesbar.

Kippen

Bei den 5€,10€ und 20€ Banknoten ist im rechten Teil der Vorderseite der Spezialfolienstreifen zu erkennen. Je nach Betrachtungswinkel ist hier das Euro-Symbol oder die Wertzahl als Hologramm in wechselnden Farben erkennbar.

Auf der Rückseite dieser Scheine ist mittig neben dem Sicherheitsfaden der Perlglanzstreifen zu sehen. Beim Kippen ist hier ebenfalls das Euro-Symbol und die Wertzahl erkennbar.

Bei den 50€, 100€, 200€ und 500€ Banknoten befindet sich das Spezialfolienelement im rechten Teil auf der Vorderseite. Hier ist die Wertzahl oder das Architekturmotiv der jeweiligen Banknote in wechselnden Farben als Hologramm je nach Betrachtungswinkel erkennbar.

Auf der Rückseite dieser Scheine wechselt die Farbe der Wertzahl auf der rechten unteren Ecke je nach Betrachtungswinkel von purpurrot nach olivgrün oder braun.

Es sind weitere Merkmale mit Hilfe einer Lupe oder von UV-Licht vorhanden.

Wichtig !

  • Prüfen Sie immer mehrere Sicherheitsmerkmale!
  • Vergleichen Sie im Zweifelsfall mit einer nachweislich echten Note
  • Geben Sie verdächtige Banknoten unverzüglich bei der Polizei ab

Zuständigkeit bei der Polizei Bremen:
Die Ermittlungen zur Bekämpfung der Falschgeldkriminalität werden beim Landeskriminalamt Bremen / K 44 geführt.
Telefonische Erreichbarkeit innerhalb der Geschäftszeit: 0421-362 3844

Weitere Informationen z.B. über die Sicherheitsmerkmale sind auf der Homepage der Deutschen Bundesbank unter

www.bundesbank.de/bargeld/bargeld_falschgeld.php.

abrufbar.