Sie sind hier:

Straßenraub

Die Hand eines Täters, die ein Messer festhält.

Wie werden die Taten begangen?
Kann ich mich schützen?

Jeder Täter handelt anders.
Opfer kann grundsätzlich jeder werden. Doch gibt es Möglichkeiten, die Gefahr zu verringern.

DAVOR - DABEI - DANACH


.

Davor - Was kann ich für meine eigene Sicherheit tun?

Ich überlege, was ich mitnehme!
Bevor Sie das Haus verlassen, überlegen Sie, was Sie unterwegs brauchen!
Benötigen Sie wirklich so viel Bargeld, alle Kreditkarten, die teure Halskette?
Wertsachen Tipps (pdf, 352.3 KB)

Tragen Sie Ihre Wertsachen verdeckt am Körper - was ein Täter sieht, weckt sein Interesse!

Ich achte auf meine Ausstrahlung!
Täter suchen sich Opfer, keine Gegner! Aus diesem Grund sollten Sie so selbstbewusst und wehrhaft wie möglich wirken. Halten Sie dazu z.B. Ihren Kopf und Körper aufrecht und gehen Sie zielstrebig. Machen Sie etwas für Ihr Selbstbewusstsein!

Übermäßiger Alkohol- oder Drogenkonsum machen Sie wehrlos!

Ich achte auf meine Umgebung!
Täter können überall und zu jeder Zeit zuschlagen. Seien Sie achtsam, damit Sie Gefahren rechtzeitig erkennen und überlegt reagieren können. Hören Sie dabei auf Ihr Bauchgefühl!
Legen Sie sich Pläne zurecht, wie sie sich in gefährlichen Situationen verhalten wollen.
Ein Beispiel: Wenn mir eine Person folgt, dann suche ich die Nähe anderer Menschen.
„Wenn-Dann-Pläne“

Wer abgelenkt ist, kann nicht achtsam sein – so verhindert beispielsweise der Blick auf das Handy den Blick in die Umgebung!


.

So könnte es ablaufen...

Strichmännchenzeichnung Täter lenkt Opfer ab

...(dieses sind nur Beispiele, es gibt sicher noch andere Vorgehensweisen der Täter):

Das Opfer wird mit einer Frage abgelenkt. So gelingt es dem Täter, sich dem Opfer zu nähern.

Strichmännchen Täter bedroht Opfer mit einer Pistole

Während das Opfer noch nachdenkt, wird es vom Täter durch die Forderung nach Geld oder Handy überrascht. Diese Forderung wird vom Täter häufig mit Gewalt oder Gewaltandrohungen deutlich gemacht.

Strichmännchenzeichnung Opfer am Boden

Täter suchen sich Personen, die allein und / oder alkoholisiert sind und bringen sie zu Boden. Dann werden die Opfer ausgeraubt.

Strichmännchenzeichnung Täter tanzt Opfer an

Täter umarmen ihre Opfer. Das Opfer ist verwirrt, der Täter kommt dem Opfer sehr nahe und nutzt die Gelegenheit, um etwas aus der Tasche der Person zu entwenden = „Antanzdiebstahl“!

Strichmännchenzeichnung Tasche wird dem Opfer entrissen

Wertsachen, z.B. Handtasche, Handy oder Halskette werden plötzlich und unerwartet entrissen.
Das Opfer hat keine Möglichkeit zu reagieren, da der Täter im Vorbeilaufen das Diebesgut an sich reißt.


.

Dabei - Wie verhalte ich mich, wenn ich bestohlen oder ausgeraubt werde?

Ich laufe weg!
Das ist zweifelsfrei die beste Methode, der Situation zu entgehen.

Ich mache auf mich aufmerksam!
Eine Möglichkeit: Schreien. Auch eine Trillerpfeife kann helfen, auf sich aufmerksam zu machen!

Sie haben Stress und Ihr Körper reagiert darauf. Das Denken fällt Ihnen schwer.
Das ist völlig normal!
Wenn-Dann-Pläne können helfen, die man in einer solchen Situation nur noch abzurufen braucht!


.

Dabei - Was mache ich, wenn ich Zeuge eines Raubes bin?

Ich helfe, ohne mich und andere in Gefahr zu bringen!
Rufen Sie die Polizei über den Notruf 110 und bleiben Sie am Telefon!
Suchen Sie sich Verbündete und stören Sie gemeinsam die Tat.
Wenn Sie alleine sind: Dann halten Sie Abstand! Auch aus der Ferne kann man helfen, indem man z.B. dem Opfer zuruft, dass die Polizei unterwegs ist!
Wenn der Täter flüchtet, dann helfen Sie dem Opfer! Erst wenn dem Opfer geholfen wird, können Sie oder ein anderer Helfer dem Täter in sicherer Entfernung folgen!

Ich mache mir „Wenn-Dann-Pläne“!
Auch hier hilft es, vorbereitet zu sein. Wenn Sie wissen, wie man helfen kann, dann werden Sie sich eher trauen zu helfen. Legen Sie sich Pläne zurecht: Wenn jemand angegriffen wird, dann rufe ich die Polizei!

Es kann sein, dass man einige Dinge vergisst. Schreiben Sie sich auf, wie Sie helfen würden. Das gucken Sie sich immer wieder an und erinnern sich eher im Notfall daran!

Fertigen Sie für sich ein Gedächtnisprotokoll (pdf, 292.7 KB) an. Dieses können Sie auch im Hinblick auf eine spätere Gerichtsverhandlung zur Erinnerung ablegen.


.

Danach - Sie sind Opfer geworden?

Zeigen Sie den Überfall an!
Schreiben Sie sobald wie möglich alles auf, an das Sie sich erinnern.
Sind Bankkarten geraubt oder gestohlen worden - sperren Sie diese umgehend.
Ihre Ausweise und Schlüssel sind auch weg?
Denken Sie nicht nur an neue Papiere. Tauschen Sie umgehend Schließzylinder aus.
Dies sind nur einige Tipps, eine abschließende Aufzählung ist an dieser Stelle nicht möglich, das hängt vom Einzelfall ab.


.

Machen Sie etwas für Ihr Selbstbewusstsein!

Besuchen Sie unser Seminar zum Thema „Selbstbehauptung“.
Termine und Informationen erhalten Sie im
Präventionszentrum der Polizei Bremen.
Bitte Öffnungszeiten beachten!


.

Sind Sie auch schon dabei?

Logo Augen unserer Stadt

"Augen unserer Stadt"
Was sich dahinter verbirgt und wie Sie ein Teil dieser Kampagne werden, lesen Sie hier.


.