Sie sind hier:
  • Verkehr

Bereich Verkehr

Ein wesentliches Aufgabenfeld der Polizei ist die Sicherheit im öffentlichen Straßenverkehr. Um in diesem Bereich erfolgreich zu sein werden auf Grundlage der Erkenntnisse aus der Unfallursachenanalyse und des Verkehrslagebildes Konzepte erarbeitet, die in erster Linie dazu beitragen sollen, die Zahl der bei einem Verkehrsunfall verunglückten Verkehrsteilnehmer zu reduzieren. Auf diesem Wege hofft die Polizei, menschliches Leid sowie erhebliche materielle Schäden für die Betroffenen abwenden zu können.
Mit der Teilnahme am öffentlichen Straßenverkehr setzt sich jeder Verkehrsteilnehmer / jede Verkehrsteilnehmerin einer nicht exakt einzugrenzenden Gefahr aus. In den wenigsten Fällen hatte eine an einem Verkehrsunfall beteiligte Person zum Zeitpunkt des Geschehens aktiv die Möglichkeit, das drohende Ereignis abzuwenden.
Vielmehr spielen immer wieder Faktoren eine Rolle, die einzeln betrachtet scheinbar kaum eine Rolle spielen, in ihrer Gesamtheit jedoch dann in Extremsituationen zu einem Verkehrsunfall führen.

.
.

Verkehrsunfallstatistik 2018

Weniger Verkehrstote, mehr Leichtverletzte

Die Verkehrsunfallstatistik des Jahres 2018 zeigt für die Stadt Bremen eine Steigerung um 245 auf insgesamt 19.846 Verkehrsunfälle. Der Anstieg der Unfallzahlen ist zum Teil auch weiterhin auf eine Großbaustelle auf der A1 mit täglichen Staus und damit einhergehenden Verkehrsunfällen, zurückzuführen. Stauumfahrer suchen sich ihren Weg durch die Stadt mit ebenso vielen Baustellen. Somit entstehen schwierige Verkehrssituationen, die in Bezug auf die Verkehrsunfallentwicklung nicht ohne Folgen bleiben.

Diese Entwicklung hat sich überwiegend auf die Zahl der Verkehrsunfälle mit Leichtverletzten ausgewirkt. Hier ist eine Steigerung von 187 Betroffenen zu verzeichnen.

Entgegen dem Bundestrend ist in Bremen die Zahl der Verkehrstoten im letzten Jahr gesunken. In der Stadt Bremen kamen durch Verkehrsunfälle fünf Menschen ums Leben Das ist die mit Abstand geringste Zahl der letzten Jahre und für eine Großstadt mit über 500.000 Einwohnern und ca. 150.000 Pendlern ein positives Ergebnis.

Hauptunfallursache bleibt weiterhin Ablenkung im Straßenverkehr, z.B. durch Handynutzung o.ä.
Als Unfallopfer sind Radfahrende besonders betroffen. Wie in den letzten Jahren auch waren ca. 40 Prozent der verletzten Verkehrsteilnehmer Radfahrer.

Ziel der Polizei ist eine Reduzierung von schweren Unfällen. Zur Bekämpfung der Hauptverkehrsunfallursachen wird die Polizei kontinuierlich stadtweite Schwerpunkeinsätze durchführen, insbesondere stehen hier auch die Radfahrer im Fokus der Verkehrssicherheitsarbeit. Neben der Verfolgung von Ordnungswidrigkeiten im Straßenverkehr mit dem Schwerpunkt Ablenkung, wird die Polizei Bremen auch in diesem Jahr Schwerpunktmaßnahmen durchführen, die sich gegen sogenannte Raser und Poser richten. Im Fokus wird auch die Verkehrsunfallprävention stehen.

Verkehrssicherheitsarbeiter werden in Aktionen und Präventionsveranstaltungen zielgruppenorientiert Verkehrsteilnehmer vor den Gefahren im Straßenverkehr warnen und diesbezüglich beraten.

Verkehrsunfallentwicklung 2018 der Stadt Bremen

Unter diesem Link finden Sie die ausführliche in der Stadt Bremen mit den Bewertungen der Polizei Bremen.

.
.





.
.

Geschwindigkeitsüberschreitung

Eine Geschwindigkeitsüberschreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 10 km/h einzeln betrachtet wird allgemein in der Bevölkerung als Kavaliersdelikt angesehen. Bei einer Notbremsung auf nasser Straße und einer zulässigen Geschwindigkeit von 30 km/h verlängert sich der Anhalteweg um 8 Meter. Das sind 8 Meter, die im Einzelfall über Leben und Gesundheit eines anderen Verkehrsteilnehmers entscheiden können.
Genau hier setzt die Arbeit der Polizei an. Das Erkennen der Hauptunfallursachen sowie die Erarbeitung von Gegenmaßnahmen, die Betrachtung der im Straßenverkehr besonders auffälligen oder besonders gefährdeten Altersgruppen und die Mitwirkung an der Entschärfung von Unfallhäufungsstellen im Straßennetz sind ein umfassendes Betätigungsfeld, welches innerhalb der Bremer Polizei durch die Direktion Verkehrspolizei abgedeckt wird.
.
.

Erreichbarkeit

Das Bild zeigt das Wappen der Verkehrspolizei, jpg, 16.6 KB

Direktion Einsatz
Abteilung Verkehrspolizei

Niedersachsendamm 67/69
28201 Bremen
Tel.: Zentralruf 0421-3620