Sie sind hier:

Ablenkung durch Nutzung von Handy und elektronischen Geräten

ABLENKUNG DURCH NUTZUNG VON HANDYS UND ELEKTRONISCHEN GERÄTEN STELLT EIN HOHES SICHERHEITSRISIKO DAR!.
Im Oktober 2017 traten Änderungen in den straßenverkehrsrechtlichen Vorschriften und damit verbunden auch im Bußgeldkatalog in Kraft!

War zuvor lediglich das Telefonieren während der Fahrt verboten, enthält nun das neue „Handy-Verbot“ eine technikoffene Formulierung! Diese soll sicherstellen, dass sich Fahrzeugführer während der Fahrt grundsätzlich nicht durch Informations-, Kommunikations- und Unterhaltungsmittel ablenken lassen.

Diese Geräte dürfen weder aufgenommen noch gehalten werden. Auch eine Nutzung oder Bedienung, die über eine kurze Ablenkung vom Verkehrsgeschehen hinausgeht, ist untersagt.

Ahndungssatz bei Verstößen:

  1. Kraftfahrer: 100 Euro und 1 Punkt
  2. Radfahrer: 55 Euro

Kommt es zusätzlich zu einer Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer oder gar zu einem Unfall erhöhen sich die Bußgelder erheblich!

Dabei wird in der Regel von vorsätzlicher Begehung ausgegangen. Das Verbot gilt nicht, wenn das Fahrzeug steht und bei Kraftfahrzeugen der Motor ausgeschaltet ist, oder der Fahrer über eine Freisprecheinrichtung verfügt und diese benutzt.