Sie sind hier:

Bundesweites Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen"


Frau mit verschränkten Armen

Ein rund um die Uhr erreichbares Hilfsangebot für Frauen, die von Gewalt betroffen sind sowie für Personen aus dem Umfeld von Betroffenen und Menschen, die beruflich oder ehrenamtlich gewaltbetroffene Frauen beraten, wurde 2013 eingerichtet.
Mitarbeiterinnen beraten und unterstützen zum Beispiel bei folgenden Problemen:

  • Häusliche Gewalt
  • Stalking
  • Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz
  • Cybermobbing
  • Zwangsheirat
  • Zwangsprostitution

Anrufe sind kostenlos, bei Bedarf mehrsprachig, anonym, vertraulich und barrierefrei.
Auf weitere Einrichtungen in der Nähe, die betreuen und Hilfe bieten, wird hingewiesen.

Rufnummer: 08000 116 016

Weitere Informationen erhalten Sie hier (Umleitung auf eine andere Seite, die nicht von der Polizei Bremen bearbeitet wird.) Gewalt gegen Frauen


.

Sexueller Missbrauch


Bundesweites Hilfeportal gestartet.

Das Portal unter www.hilfeportal-missbrauch.de informiert Opfer von sexueller Gewalt, ihre Angehörigen und Fachkräfte über Beratung, Hilfen und Fragen der Prävention. Eine Datenbank unterstützt bundesweit die Suche nach spezialisierter Beratung und Hilfe. Das Hilfeportal ist spezifisch auf die Thematik des sexuellen Kindesmissbrauchs ausgerichtet

zum Hilfeportal


.

Trauma-Ambulanz - Hilfe für Menschen, die geistige oder körperliche Gewalt erlebt haben


Wer als Opfer Gewalt erlebt hat, benötigt mitunter Hilfe, das Erlebte zu verarbeiten.
Ob Albträume, Angstzustände, Niedergeschlagenheit oder Folgeerkrankungen wie Depressionen oder posttraumatische Belastungsstörungen, Betroffene können sich in unmittelbarer Zeit nach einem Gewaltgeschehen von einer Trauambulanz helfen lassen.
Diese Hilfsangebote gibt es:

  • Aufklärung und Beratung über Trauma und mögliche Traumafolgen
  • Hilfe und Umgang mit dieser besonderen Lebenssituation
  • Benennung vorhandener Anzeichen und weitergehende Empfehlung
  • schnelle Hilfe für dringende Bedarfe und
  • Vermittlung weiterer Hilsangebote

Die Trauma-Ambulanzen sind während der üblichen Geschäftszeiten erreichbar. Außerhalb der Zeiten kann auf einen Anrufbeantworter gesprochen und um Rückruf gebeten werden.
Bis zu fünf Behandlungsstunden sind für die Betroffenen kostenfrei.

Diese Einrichtungen bieten Hilfe an:

AMEOS Klinikum Dr. Heines Bremen
Rockwinkeler Landstraße 110
28325 Bremen
Telefon: 0421 - 4289 145

und

Klinikum Bremen Ost
Züricher Straße 40
28325 Bremen
Telefon: 0421 - 408 2101

Psychosoziale Prozessbegleitung - Professionelle Unterstützung im Strafverfahren

Seit dem 1. Januar 2017 stellt die psychosoziale Prozessbegleitung eine Ergänzung bestehender Angebote der Opfer- und Zeugenbetreuung im Strafverfahren für besonders schutzbedürftige Personen dar.

Die psychosozialen Prozessbegleiterinnen und Prozessbegleiter informieren z.B. über die Abläufe des Strafverfahrens, begleiten zu Gerichtsverhandlungen und vermitteln bei Bedarf weitere Hilfe.

Weitere Informationen: www.justiz.bremen.de/Service


.

Häusliche Gewalt


Opfer von Gewalt – seien es Männer, Frauen oder Kinder – brauchen Schutz. Wer ein Opfer häuslicher Gewalt wird, braucht besonderen Schutz. Denn, wer in der Familie oder Partnerschaft geschlagen und gedemütigt wird, empfindet seine Situation oftmals als ausweglos.

Wir stellen Ihnen hier eine Broschüre des Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend zur Verfügung.

Häusliche Gewalt

Weitere Informationen Häusliche Gewalt


.

Neue Wege


...in ein gewaltfreies Leben.
Wir leiten Sie an dieser Stelle zu den Seiten einer Einrichtung weiter, die kostenlose Beratung anbietet und auch bei weiteren Schritten behilflich ist.
Einzel- und Gruppenberatung für Frauen sowie für Männer, denn Gewalt kann sich genauso gegen diese richten.
Neue Wege


.

Stalking


das Bild zeigt den Schatten von 2 Personen

Man versteht darunter das dauerhafte Belästigen oder Bedrohen einer anderen Person, beispielsweise durch wiederholte Telefonanrufe, Brief- und e-mail-Kontakte oder durch Verfolgen und Auflauern bis hin zu körperlicher Gewalt.
Opfer von Stalking sind häufig prominente Persönlichkeiten. Nicht selten sind aber auch Privatpersonen betroffen, die von früheren Beziehungspartnern oder -partnerinnen, Bekannten oder Fremden verfolgt werden.


.

Bunter Ring Bremen


Es gibt ein Beratungsangebot für Betroffene rechtsextremer und rassisitisch motivierter Gewalt.
Ob Sie wegen Ihrer Hautfarbe, Nationalität, sexueller Neigung, Behinderung, Ihres Andersdenkens, äüßeren Erscheinungsbildes oder anderes bedroht, beleidigt oder körperlich angegriffen wurden, das Angebot von dieser Einrichtung ist kostenlos, vertraulich und (auf Wunsch) auch anonym.


.

Weitere wichtige Telefonnummern


  • Bremer Opfer-Notruf der Polizei:
    Für Opfer von Straftaten:
    Vermittlung von Opferhilfeeinrichtungen
    Tel.: 0800 / 2800 110
    Tag und Nacht (kostenfrei)

  • Weisser Ring
    Verein zur Unterstützung von Kriminalitätsopfern
    Landesbüro
    Sögestraße 47-51
    28195 Bremen
    Telefon 32 32 11

Bundesweiter Opfernotruf Telefon 11 60 06

Internet:


.

Hilfeleistung des Bundes für Opfer extremistischer Übergriffe


Polizeistern Bremen

Für das laufende Haushaltsjahr 2016 hat der Deutsche Bundestag erneut Mittel für die Opfer extremistischer Übergriffe zur Verfügung gestellt.
Zur Inanspruchnahme dieser Mittel, die als einmalige Geldleistung gewährt werden, sind umfassende Informationen und Unterlagen
(Merkblätter und Antragsformulare) auf der Internetseite des Bundesamtes für Justiz (Bonn) abrufbar.
.
.
.
Weiter Informationen erhalten Sie über diesen Link.Bundesamt für Justiz