Sie sind hier:
  • Startseite

Startseite

E-Scooter-Fahrer unter Drogeneinfluss

(15.07.2019)

Ein 30 Jahre alter Bremer fuhr am Samstagnachmittag unter Drogeneinfluss mit einem nicht zugelassenen E-Scooter durch die Innenstadt. Bei der Verkehrskontrolle durch die Polizei leistete er Widerstand und musste vorübergehend in Gewahrsam genommen werden.

Der 30-Jährige führte den E-Scooter ohne Versicherungskennzeichen und Betriebserlaubnis im öffentlichen Straßenverkehr und wurde am Bahnhofsplatz von Einsatzkräften kontrolliert. Bei der Überprüfung zeigte er sich uneinsichtig und aggressiv und stand erkennbar unter dem Einfluss von Drogen. Gegenüber den Polizisten gab er an, Heroin konsumiert zu haben. Der Fahrer zeigte sich mit den polizeilichen Maßnahmen nicht einverstanden, leistete Widerstand und schleuderte seinen Roller gegen das Schienbein eines Polizisten, der bei dieser Aktion leicht verletzt wurden. Der Bremer wurde anschließend zwecks Blutentnahme mit zur Wache genommen, den E-Scooter stellten die Einsatzkräfte sicher. Die Polizei ermittelt nun gegen den 30-Jährigen u. a. wegen eines tätlichen Angriffes auf Vollstreckungsbeamte, gefährlicher Körperverletzung, Fahren ohne Fahrerlaubnis und einem Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz.

Aus diesem Anlass weist die Polizei noch einmal darauf hin: Der E-Scooter im öffentlichen Straßenverkehr benötigt eine Versicherungsplakette/Kennzeichen, die hinten am Fahrzeug angebracht sein muss (das Fahren ohne gültigen Versicherungsschutz ist eine Straftat), sowie eine Betriebserlaubnis, die aber nicht mitgeführt werden muss. E-Scooter dürfen ab 14 Jahren gefahren werden. Es gelten die gleichen Promillegrenzen wie bei Kraftfahrzeugen. Es besteht keine Helmpflicht, ABER: Helme können Leben retten.

.



.

.

Online Terminvergabe der Polizei Bremen

Flyer der Polizei Bremen mit Hinweis auf die Online Terminvergabe, gif, 96.7 KB

Seit dem 11.07.2019 steht Ihnen eine Online Terminvergabemöglichkeit der Polizei Bremen zur Verfügung.

Bereits seit Januar diesen Jahres gibt es bei der Polizei Bremen die zentralisierte Anzeigenaufnahme. An sechs regionalen Kommissariaten stehen Polizeibeamte seitdem für das Aufnahmen von Anzeigen zur Verfügung. Seit dem 11.07.2019 besteht darüber hinaus die Möglichkeit, sich vorab online in einem Polizeikommissariat einen Termin zu reservieren. Dadurch sollen längere Wartezeiten vermieden werden.

Hier erreichen Sie die Online Terminvergabe

Einstellungsberatungsgespräche

Das Einstellungsteam der Polizei Bremen bietet Gruppenberatungsgespräche zum Einstellungs- und Auswahlverfahren an. Die Termine finden Sie hier


Stellenausschreibungen für den Nichtvollzugsdienst

Waffen- und Glasflaschenverbot

Beschilderung der Waffen- und Glasflaschenverbotszone, jpg, 24.0 KB

Im Bereich der Bahnhofsvorstadt ist eine Waffenverbotszone eingerichtet. Dieser Bereich ist in einem Kartenausschnitt gekennzeichnet und mit einer Beschilderung versehen.

Waffenverbotszone

.
.

Polizeireform 2600

, jpg, 55.1 KB

Hier finden Sie das Konzept zur zukünftigen Ausrichtung der Polizei Bremen und häufig gestellte Fragen hinsichtlich der regionalen Polizeiarbeit.

Konzeptpapier (pdf, 2 MB)
Fragen zur Polizeireform (pdf, 163.1 KB)

.
.