Sie sind hier:
  • Startseite

Presse Aktuell:

Unbekannte versuchen Geldautomaten zu sprengen


(10.02.2016)

In der Nacht zu Mittwoch versuchten unbekannte Täter den Geldautomaten einer Bank in Bremen-Blumenthal zu sprengen. Sie flüchten aber ohne Beute.

Gegen 2.40 Uhr wurde der Feueralarm der Bank in der Kreinsloger ausgelöst. Die schnell eintreffenden Einsatzkräfte entdeckten Beschädigungen und Rußpartikel am Geldautomaten im Vorraum. Der hinzugezogene Delaborierer der Polizei Bremen stellte später fest, dass die Täter vergeblich versucht hatten, den Automaten zu sprengen.

Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Zeugenhinweise nimmt der KDD unter (0421) 362-3888 entgegen.

.
.






.
.

Vorsicht! Täter stehlen ihren Opfern häufig nicht nur die Wertsachen...


Person als Handwerker gekleidet steht gegenüber einer Frau an einem Zaun.

Wir lesen es immer wieder, ältere Leute werden in ihren eigenen Wänden zu Hause bestohlen.
Mit einem Trick - einem Vorwand - verschaffen sie sich beim Opfer Zugang und nutzen den Überraschungsmoment.
Neben den gestohlenen Wertsachen, geht auch häufig das Sicherheitsgefühl verloren. Zurück bleiben vielleicht auch Kummer und Scham.
Können Sie sich oder Ihre Angehörigen schützen?
.
.

Kidsday am 28.04.2016


Station beim Kidsday der Polizei Bremen

Wir freuen uns über die große Resonanz auf unseren Kidsday bei der Polizei Bremen. Für alle Interessierten müssen wir jedoch mitteilen, dass schon alle Plätze für dieses Jahr vergeben sind. Bitte sehen Sie von weiteren Anfragen bei uns ab und versuchen Sie es gerne im nächsten Jahr wieder. Alle, die einen Platz bekommen haben, werden am Ende dieser Woche per Mail von uns Post bekommen. Nur diejenigen, die eine Zusage bekommen, sind dann auch angemeldet und können teilnehmen. Leider mussten wir zahlreiche Bewerbungen unberücksichtigt lassen, da das erforderliche Alter von 12 Jahren noch nicht erreicht war oder die Altersangabe ganz fehlte.

.
.

Raub - Was mache ich, wenn...?


Strichmännchenzeichnung Opfer wird vom Täter angetanzt

Als Opfer?
Als Zeuge?
Davor!
Dabei!
Danach!
Schützen Sie sich!
.
.

Die Masche des Antanzens


Unbekannter entwendet unbemerkt ein Smartphone aus der hinteren Hosentasche

Nicht nur in der Diskothek oder auf einer Veranstaltung, auch auf dem Weg nach Hause kann man Opfer eines Diebstahls mit der Masche des Antanzens werden.
Täter suchen den körperlichen Kontakt, dadurch wird das Opfer abgelenkt und bemerkt den Diebstahl erst gar nicht.

Dieser Film zeigt einen Smartphonediebstahl

.
.

Rate mal, wer ich bin...


Betrüger am Telefon

Das Telefon klingelt. Am anderen Ende der Leitung ertönt freudig: "Rate mal, wer dran ist!"
Es klingt vertraut und auf die Nachfrage: "Bist du das, Jürgen?", kommt die Bestätigung und der "erkannte Verwandte" beginnt mit seiner Geschichte...
Immer wieder versuchen Betrüger, an die Ersparnisse und Wertsachen von älteren Menschen zu kommen. Wie Sie davor schützen können, erfahren Sie hier!

.
.

Augen unserer Stadt


Gemeinsam für Sicherheit!
Wenn WIR alle nicht hinsehen, kann es geschehen, dass Ihnen in einer bedrohlichen Situation auch niemand beisteht…
"Augen unserer Stadt" ist eine einzigartige Achtsamkeitskampagne Ihrer Polizei in Bremen.
Was sich dahinter verbirgt, lesen Sie hier!

.
.

Aufmerksame Nachbarin


(10.02.2016)

In der Nacht zum Dienstag konnte die Polizei zwei Einbrecher in flagranti in der Östlichen Vorstadt festnehmen.

Gegen 3 Uhr nahm eine Anwohnerin der Besselstraße ungewöhnliche Geräusche war. Es war der Lärm aus dem Nachbarhaus, dessen Bewohner nicht zugegen waren. Die 55-Jährige alarmierte daraufhin sofort die Polizei.
Die schnell eintreffenden Einsatzkräfte konnten sich bewegende Personen im Haus beobachten und blockierten die Fluchtwege. Die beiden 18 und 19 Jahre alten marokkanischen Einbrecher konnten noch in dem Haus festgenommen werden.

Gegen einen, der schon mehrfach durch Straftaten Aufgefallenen, wurde ein Haftbefehl erlassen.

Aufmerksame Nachbarn, wie in diesem Fall, sind vielen Tätern bereits zum Verhängnis geworden. Alarmieren Sie bei verdächtigen Beobachtungen über den Notruf 110 sofort die Polizei.