Sie sind hier:

Polizei trainiert in Schulen mit Kindern Selbstbehauptung

Polizei trainiert in Schulen mit Kindern Selbstbehauptung

Es ist trauriger Alltag - auch in Bremen: Kinder werden bedroht, geschlagen und ausgeraubt!

Eltern und Polizei zeigen eindringlich, wie man sich im Straßenverkehr einer Großstadt verhalten muss. Aber wie Kinder unbeschadet aus gewalttätigen Situationen herauskommen, das wird selten vermittelt.

Unter dem Titel "Cool sein - cool bleiben" haben sich Sozialarbeiter vom Frankfurter Kinderbüro, Schulpsychologen und die Frankfurter Polizei gemeinsam auf den Weg gemacht, ein den Bedürfnissen der Altersgruppe entsprechendes Konzept zu entwickeln. Damit wird den Kindern und Jugendlichen die Chance eröffnet, Möglichkeiten eines gewaltfreien Widerstandes in Bedrohungssituationen zu finden.

Das entwickelte Trainingskonzept geht von der Lebenswelt der Zielgruppe aus und nimmt Erfahrungen von Kindern und Jugendlichen und deren Berichte über Angsträume in der Stadt ernst. Aus ihren Erlebnisschilderungen wurden Rollenspiele entwickelt, bei denen die Kinder schnell entdecken können, wie sich Gewaltspiralen in Gang setzen, wie Konflikte sich ausweiten, dass es gewaltfreie Lösungsmöglichkeiten gibt, und wie man es vermeidet, in Konfliktsituationen hineingezogen zu werden.

Die Bremer Polizei hat das Frankfurter Konzept übernommen. Derzeit wurden über 80 Polizeibeamte speziell in diesem Präventionsprojekt ausgebildet. In ganz Bremen stehen damit ausgebildete Beamte zur Verfügung, die auf Anfrage in der Lage sind, junge Menschen über Gewaltvorbeugung zu informieren und in Form von Rollenspielen mit ihnen zu arbeiten.

Durch die gute Rückmeldung in Schulen wurde das Landesinstitut für Schule auf das Projekt aufmerksam. Seit März 2010 erhalten Lehrer und interessierte Eltern Gelegenheit, sich in diesem Projekt ausbilden zu lassen.

Schon jetzt kann man zuversichtlich nach vorne blicken. Hier gibt es ein Konzept zur Gewaltvorbeugung, das Spuren hinterlassen wird.

Ansprechpartnerin Jugend der Polizei Bremen
Maike Seifert

Tel. 362-3802