Sie sind hier:

Betrunkener Fahrer beschädigt mehrere Autos

(03.06.2024)

Ort: Bremen-Schwachhausen, OT Neu-Schwachhausen, Kulenkampffallee
Zeit: 02.06.2024, 21 Uhr

Am Sonntagabend verlor in Schwachhausen ein alkoholisierter 27-jähriger Mann die Kontrolle über sein Auto und beschädigte dabei mehrere Fahrzeuge. Der Mann verletzte sich dabei leicht.

Gegen 21 Uhr war der Skoda-Fahrer in der Kulenkampffallee mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs. Er verlor die Kontrolle, touchierte mehrere parkende Autos und kam durch den frontalen Aufprall gegen ein weiteres Fahrzeug zum Stehen. Durch den Aufprall wurden drei weitere Autos beschädigt. Der Mann wurde dabei verletzt und nach einer Erstversorgung von Rettungskräften in eine Klinik gebracht. Der 27-Jährige stand unter Alkoholeinfluss.

Sein Führerschein wurde eingezogen, der Unfallwagen beschlagnahmt. Gegen ihn wurden Strafanzeigen wegen Straßenverkehrsgefährdung und Trunkenheit im Straßenverkehr gefertigt. Die weiteren Ermittlungen dauern an.

22-Jähriger mit Messer verletzt

(04.06.24)

Ort: Bremen-Mitte, OT Bahnhofsvorstadt, Löningstraße
Zeit: 03.06.24, 14.50 Uhr

Bei einer Auseinandersetzung zwischen zwei sich bekannten Männern in einem Wohnheim in der Bahnhofsvorstadt wurde ein 22-Jähriger am Montag mit einem Messer verletzt. Er musste in ein Krankenhaus gebracht werden. Spezialeinsatzkräfte stellten den 28 Jahre alten Angreifer noch am Tatort.

Die beiden Männer bewohnen in dem Wohnheim an der Löningstraße ein gemeinsames Zimmer und gerieten am Nachmittag in einen Streit. In der Folge griff der Ältere den 22-Jährigen mit einem Messer an, wodurch dieser Verletzungen am Oberkörper erlitt. Der junge Mann wurde in eine Klinik geliefert. Lebensgefahr bestand nicht. Alarmierte Spezialeinsatzkräfte nahmen den Tatverdächtigen noch im Wohnheim fest. Das mutmaßliche Tatmesser wurde als Beweismittel sichergestellt.

Die 28-Jährige erhielt eine Wohnungsverweisung und wurde einer psychiatrischen Begutachtung zugeführt. Die weiteren Ermittlungen dauern an.

Erneut falsche Polizeibeamte in Bremen unterwegs

(04.06.2024)

Ort: Bremen-Blumenthal, OT Lüssum-Bockhorn
Zeit: 03.06.2024, 14:00 Uhr

Zwei unbekannte Männer gaben sich am Montag in Blumenthal einer 85 Jahre alten Frau gegenüber als Polizeibeamte aus. Sie gelangten so an Bargeld und Schmuck. Die Polizei warnt vor diesen Betrügern.

Am Montagnachmittag rief ein unbekannter Mann bei einer 85 Jahre alten Frau in Blumenthal an. Er gab sich der Seniorin gegenüber als Kripobeamter aus und kündigte das Eintreffen eines weiteren Polizeibeamten an, welcher ihre Wertgegenstände überprüfen müsse. Angeblich solle die Seniorin bald Opfer eines Überfalls werden. Noch während des Telefonats erschien der angekündigte Mann an der Wohnanschrift der 85-Jährigen. Er wurde von der alten Dame gegen Nennung eines vereinbarten Codewortes und Vorlage eines Dienstausweises (weiße Scheckkarte mit der Aufschrift „Kriminalpolizei“) in die Wohnung gelassen. Schließlich gelang es dem unbekannten Mann Bargeld und Schmuck an sich zu nehmen und aus der Wohnung zu flüchten. Zuletzt wurde er im Bereich Hamfehrer Weg / Lehmhorster Straße gesehen.
Der Mann wurde wie folgt beschrieben: ca. 25 Jahre alt, ca. 180 cm groß, ca. 80 kg schwer. Er war bekleidet mit einem dunklen Cappy, einer dunklen Hose und einer dunklen Sweatjacke mit Kapuze.

Zeugenhinweise nimmt der Kriminaldauerdienst jederzeit unter 0421 362-3888 entgegen.
Die Polizei warnt eindringlich davor, unbekannten Personen gutgläubig zu vertrauen. Trickdiebe und Betrüger sind oft wortgewandt und ideenreich. Ziehen Sie Nachbarn oder Bekannte hinzu. Rufen Sie beim geringsten Zweifel den kostenlosen Notruf der Polizei unter 110 an. Mehr Tipps und Hinweise gibt es beim Präventionszentrum der Polizei Bremen unter 0421 362-19003, bzw. unter www.polizei.bremen.de oder www.polizei-beratung.de.

Festnahmen nach Überfall auf Elektrofachmarkt

(04.06.24)

Ort: Bremen-Mitte. OT Altstadt, Am Wall
Zeit: 03.06.24, 17.30 Uhr

Zwei Räuber überfielen am Montagnachmittag einen Elektrofachmarkt in der Innenstadt und erbeuteten wertvolle Lautsprecher. Die Polizei Bremen nahm das Duo auf der Flucht fest. Die Staatsanwaltschaft ordnete die Fortdauer der freiheitsentziehenden Maßnahmen an.

Die beiden Männer betraten gegen 17.30 Uhr das Geschäft in der Straße Am Wall und schlugen den 41 Jahre alten Mitarbeiter. Sie versuchten Kopfhörer und Boxen zu entwenden, was der Angestellte zu verhindern versuchte. Anschließend schlugen sie ihn erneut und flüchteten mit der Beute in Richtung Wallanlagen. Der 41-Jährige erlitt bei dem Überfall leichte Verletzungen.

Einsatzkräfte stellten die 36 und 45 Jahre alten Männer in Bahnhofsnähe und nahmen sie fest. Das Raubgut führten sie noch mit sich. Die weiteren Ermittlungen dauern an.

Polizei stellt Diebe

(05.06.2024)

Ort: Bremen-Mitte, OT Altstadt, Hutfilterstraße
Zeit: 04.06.2024, 15:00 Uhr

Am Dienstagnachmittag entwendeten zwei junge Männer einer 20-Jährigen in der Innenstadt ihre Handtasche. Einsatzkräfte stellten beide kurze Zeit später.

Gegen 15:00 Uhr war die 20-Jährige in einem Drogeriemarkt in der Hutfilterstraße mit ihrem Kleinkind unterwegs. Ein Unbekannter rempelte sie an und entfernte sich. Zeugen wiesen die Frau anschließend darauf hin, dass ein weiterer Täter diesen Moment nutzte, um ihr die Handtasche aus dem Kinderwagen zu entwenden. Zivilfahnder der Bundespolizei erkannten die mutmaßlichen Täter im Alter von 16 und 17 Jahren etwas später in der Nähe des Hauptbahnhofes und nahmen sie vorläufig fest. Nach einer Durchsuchung stellten die Polizisten Bargeld und weiteres mögliches Stehlgut sicher. Die weiteren Ermittlungen dauern an.

Der 17-Jährige wurde nach Abschluss der Maßnahmen entlassen, der 16-Jährige soll noch im Laufe des Tages einem Haftrichter vorgeführt werden. Die beiden jungen Männer aus Algerien sind bereits mit mehreren Eigentumsdelikten in Erscheinung getreten. Die Polizei Bremen geht davon aus, dass beide älter sind, als angegeben.

Polizei Bremen stoppt mehrere Raser

(05.06.2024)

Ort: Bremen, Stadtgebiet/Bundesautobahnen
Zeit: 03.06.2024 – 04.06.2024, 16 – 22 Uhr

Einsatzkräfte der spezialisierten Verkehrsüberwachung führten am Montag und Dienstag im Stadtgebiet und auf den Bundesautobahnen mobile Geschwindigkeitskontrollen durch. Dabei wurden erhebliche Verstöße festgestellt.

Ein 26-jähriger Autofahrer aus Bremen wurde am Montag gegen 17:45 Uhr auf der Autobahn 27 in Fahrtrichtung Cuxhaven mit einer Geschwindigkeit von 125 km/h gemessen, bei erlaubten 80 km/h. Ein 45 Jahre alter Mann befuhr gegen 19 Uhr die Autobahn 27 mit 144 km/h bei einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h.

Am Tag darauf hatte es ein 36-jähriger Fahrer eines Mercedes-Benz besonders eilig. Er befuhr die Autobahn 27 gegen 19:30 Uhr in Fahrtrichtung Cuxhaven mit 210 km/h bei erlaubten 120 km/h. Eine halbe Stunde später fiel den Einsatzkräften ein BMW-Fahrer auf, der auf der Autobahn 27 bei zulässigen 80 km/h mit 146 km/h unterwegs war. Ein 21-Jähriger befuhr gegen 21:35 Uhr den Autobahnzubringer Arsten in stadteinwärtiger Fahrtrichtung und wurde mit einer Geschwindigkeit von 131 km/h bei erlaubten 80 km/h gemessen. Dazu war er auch im Stadtgebiet bei erlaubten 50 km/h mit 87 km/h unterwegs. Allen Autofahrern droht ein empfindliches Bußgeld, Punkte im Fahreignungsregister und Fahrverbote. Zudem dürften auf den 21 Jahre alten Mann und dem 35-Jährigen Nachschulungen zukommen, da sich beide noch in der Probezeit befinden.

Diese Bilanz zeigt die Wichtigkeit solcher Kontrollen, denn eine Hauptunfallursache für viele Verkehrsunfälle ist überhöhte Geschwindigkeit. In diesem Bereich wird die Polizei Bremen künftig an unterschiedlichen Tagen und Tageszeiten verstärkt Geschwindigkeitskontrollen durchführen.

Aktionstag gegen Hasspostings

(06.06.24)

Ort: Bremen
Zeit: 06.06.24

Auch die Polizei Bremen beteiligte sich Donnerstag am 10. bundesweiten Aktionstag gegen Hasspostings und suchte die Wohnung eines Bremers auf. Der Mann steht im Verdacht, in Sozialen Medien Hasspostings verfasst zu haben.

Der Mann schrieb im letzten Jahr unter dem Beitrag eines Politikers, "Alles für Deutschland!!! Aber so was von." Die Ermittler suchten heute Morgen seine Wohnung auf, um eine Gefährderansprache zu halten. Die weiteren polizeilichen Maßnahmen und Ermittlungen wegen Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen dauern an.

Die polizeilich erfassten Fallzahlen von Hasspostings sind im vergangenen Jahr bundesweit stark angestiegen. Insgesamt hat sich die Anzahl von 3396 auf 8011 Fälle mehr als verdoppelt. Ein Grund für diesen Anstieg ist unter anderem die Zentrale Meldestelle für strafbare Inhalte im Internet des BKA (ZMI BKA), die in Kooperation mit ihren Partnern das Dunkelfeld im Netz immer weiter aufhellt. Auch im Vorfeld des heutigen Aktionstages wurde wieder ein signifikanter Anteil der Hasspostings dort bearbeitet und an die Strafverfolgungsbehörden in den Bundesländern weitergegeben. Hass und Hetze im Netz sind Nährboden für Radikalisierung und Impulsgeber für Gewalttaten.

Aufforderungen zu Straftaten, Bedrohungen, Nötigungen oder Volksverhetzungen im Netz sind Straftaten, die mit bis zu fünf Jahren Haft geahndet werden können. Wenn Sie auf Hasspostings im Netz stoßen oder selbst Opfer sind, sollten Sie dies bei der Polizei anzeigen. Melden Sie Hasspostings bei Anbietern von sozialen Netzwerken und fordern Sie diese auf, strafbare Inhalte zu löschen!

Auseinandersetzung in der Neustadt

(06.06.2024)

Ort: Bremen-Neustadt, OT Alte Neustadt, Friedrich-Ebert-Straße
Zeit: 05.06.2024, 18:50 Uhr

Am Mittwochabend kam es in der Neustadt nach einer angemeldeten Kundgebung in der Innenstadt zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen. Ein 20 Jahre alter Mann wurde dabei leicht verletzt.

Der 20-Jährige und sein Freund begaben sich nach der Kundgebung gegen 18:50 Uhr in die Friedrich-Ebert-Straße in einen Kulturverein. Laut Zeugenaussagen kam es kurze Zeit später zwischen dem 20-Jährigen und drei bisher noch unbekannten Personen zu einem Streit, die in einer körperlichen Auseinandersetzung mündete. Dabei wurde der junge Mann geschlagen und im Gesicht leicht verletzt. Der 20-Jährige ging daraufhin zu seinem Auto, nahm eine Sturmhaube und ein Messer mit und begab sich zur Personengruppe zurück. Hierbei konnte er durch eine andere Person weggezogen werden. Er und sein Freund flüchteten anschließend, konnten von den Einsatzkräften in Tatortnähe noch gestellt werden. Bei der Durchsuchung des Autos wurde ein Messer gefunden und beschlagnahmt.

Die weiteren Ermittlungen, unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung und zu den Hintergründen der Auseinandersetzung, dauern an.

Polizei nimmt erneut Räuber fest

(06.06.2024)

Ort: Bremen-Mitte, OT Altstadt, Schlachte
Zeit: 05.06.2024, 20:35 Uhr

Zivile Einsatzkräfte stellten am Mittwochabend in der Innenstadt zwei Räuber im Alter von 17 und 28 Jahren. Sie hatten kurz zuvor einem 23-Jährigen eine hochwertige Armbanduhr entwendet.

Gegen 20:35 Uhr waren die Zivilpolizisten im Rahmen einer Schwerpunktmaßnahme an der Schlachte unterwegs, als ihnen die beiden jungen Männer auffielen. Sie verwickelten zwei Gäste eines Restaurants in ein Gespräch, machten ein Selfie mit ihnen und gaben vor, einen Fußballtrick zeigen zu wollen. Mit dieser als Antanzen bekannten Vorgehensweise lenkten sie die beiden Männer ab und rissen dem 23 Jahre alten Mann die Armbanduhr vom Handgelenk. Anschließend versuchten sie davonzurennen. Die Einsatzkräfte gaben sich umgehend als Polizisten zu erkennen und stellten die beiden nach einem kurzen Sprint. Bei der anschließenden Durchsuchung stellten sie die Uhr sicher, außerdem fanden sie Kokain und Cannabis sowie ein griffbereites Pfefferspray. Die beiden Tatverdächtigen aus Marokko und Algerien sind schon erheblich mit gleichgelagerten Taten in Erscheinung getreten und sollen noch im Laufe des Tages einem Haftrichter vorgeführt werden. Die weiteren Ermittlungen dauern an.

Die Polizei rät:
Objekte der Begierde von Straßenräubern sind in der Regel Smartphones/Handys, Uhren, Schmuck und mitgeführtes Bargeld. Achten Sie auf Ihre Wertsachen! Verwahren Sie Wertgegenstände in verschließbaren Innentaschen. Nehmen Sie nur so viel Bargeld mit, wie Sie tatsächlich benötigen.

Mann mit Schreckschusswaffe löst zwei Polizeieinsätze aus

(06.06.2024)

Ort: Bremen-Mitte/Gröpelingen, OT Altstadt, Oslebshausen, Am Brill/Bahnhof Oslebshausen
Zeit: 06.06.2024 09:50 Uhr, 11:05 Uhr

Am Donnerstag löste ein Mann mit einer Schreckschusswaffe in Mitte und im Ortsteil Oslebshausen Polizeieinsätze aus. Einsatzkräfte der Polizei Bremen konnten mithilfe der Bundespolizei einen 21 Jahre alten Mann vorläufig festnehmen.

Gegen 09:50 Uhr meldeten Anrufer über den Notruf der Polizei, dass in einem Zug am Bahnhof Oslebshausen ein Mann eine andere Person mit einer Schusswaffe bedrohen würde. Sein unbekannter Komplize hielt die Person dabei fest. Die schnell eingetroffenen Einsatzkräfte sicherten gemeinsam mit der Bundespolizei den Bereich ab, befragten Zeugen und durchsuchten den Zug. Dabei konnte keine Person mit Schusswaffe festgestellt werden. Für die Dauer der Maßnahmen wurde der Zugverkehr zwischen Bremen-Hauptbahnhof und Bremen-Vegesack zeitweise eingeschränkt. Gegen 11:05 Uhr rückte die Polizei zu einem Einsatz in der Altstadt aus. An der Haltestelle Am Brill kam es zu einer Auseinandersetzung zwischen drei Männern. Ein 19-Jähriger wurde mit einer Schusswaffe bedroht und ihm wurde Pfefferspray ins Gesicht gesprüht. Mithilfe von Zeugenaussagen konnte ein 21 Jahre alter Mann in Tatortnähe gestellt werden. Bei der Durchsuchung fanden die Polizisten eine Schreckschusswaffe, ein Teppichmesser und weiteres Raubgut aus einer anderen Straftat. Nach einem Abgleich von Bildmaterial aus dem Zug, das die Bundespolizei zur Verfügung stellte, kam heraus, dass es sich bei dem 21-Jährigen um die Person handelt, die zuvor im Zug am Bahnhof Oslebshausen gesichtet wurde.

Den Mann erwarten nun mehrere Strafanzeigen u.a. wegen Bedrohung und gefährlicher Körperverletzung. Die weiteren Ermittlungen dauern an.

Verdacht des sexuellen Missbrauchs von Kindern: Zeugenaufruf der Polizei und Staatsanwaltschaft Bremen

(07.06.24)

Die Polizei und Staatsanwaltschaft Bremen führen derzeit, aufgrund einer von der Bremischen Evangelischen Kirche erstatteten Strafanzeige, gegen einen ehemaligen Beschäftigten ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des sexuellen Missbrauchs von Kindern. Es wird davon ausgegangen, dass neben den bereits bekannten mutmaßlichen Opfern noch weitere Personen betroffen sind.

Der Beschuldigte ist von 1993 bis 2013 in der St.-Martini Gemeinde Lesum tätig gewesen, betreute dort die Konfirmandinnen und Konfirmanden und veranstaltete regelmäßig Freizeitaktivitäten für Kinder und Jugendliche. Ab 2015 war er im Bildungswerk der Bremischen Evangelischen Kirche beschäftigt. Seit 2003 arbeitet er zudem ehrenamtlich in einem Lesumer Sportverein mit Kindern und Jugendlichen.

Die im Rahmen der Ermittlungen bekanntgewordenen Vorfälle liegen im Zeitraum 1997 bis 2000 und 2002/2003 und ereigneten sich während eines Workshops für Kinder in der St.-Martini Gemeinde sowie während eines mehrtägigen Ausfluges für Jugendliche mit Übernachtungen im Bundesgebiet.

Es wird hier von weiteren betroffenen Kindern und Jugendlichen ausgegangen. Diese und weitere Hinweisgeber werden gebeten, sich beim Kriminaldauerdienst unter der Rufnummer 0421 362-3888 zu melden.

Erfolgreiche Kontrollen in Mitte und in der Östlichen Vorstadt

(07.06.2024)

Ort: Bremen-Mitte/Östliche Vorstadt, OT Bahnhofsvorstadt/Steintor
Zeit: 06.06.2024, 16 – 22 Uhr

Mit Unterstützung vom Zoll, dem Ordnungsamt und dem Finanzamt führte die Polizei Bremen am Donnerstag in den Stadtteilen Mitte und der Östlichen Vorstadt Kontrollen durch. Dabei wurden Gewerbeobjekte überprüft und gegen den Drogenhandel und die Straßenkriminalität vorgegangen.

Zwischen 16 und 22 Uhr standen sieben Lokalitäten in der Bahnhofsvorstadt im Fokus der Einsatzkräfte. Zudem wurden im Steintor Maßnahmen zur Bekämpfung des Drogenhandels durchgeführt. Insgesamt wurden 34 Personen kontrolliert und 15 Platzverweise erteilt. Während der Maßnahmen beschlagnahmten die Einsatzkräfte Geld und mehrere Verkaufseinheiten Rauschgift, darunter Marihuana und Heroin. Ein 21 Jahre alter Mann und ein 26-Jähriger wurden vorläufig festgenommen. Es wurden Anzeigen wegen Verstößen nach dem Betäubungsmittelgesetz und wegen Unterschlagung gefertigt. Die Ermittlungen dauern an.

In einer Shisha-Bar und einer Spielothek wurden diverse Verstöße, unter anderem gegen das Spielhallen- und Tabaksteuergesetz sowie verschiedene Ordnungswidrigkeiten festgestellt. Das Ordnungsamt prüft derzeit die Schließung der Spielothek, zudem muss die Shisha-Bar mit einem Bußgeld im hohen vierstelligen Bereich rechnen.

Die Polizei Bremen ist seit vielen Wochen verstärkt im Bereich der Bahnhofsvorstadt und im Viertel im Einsatz und wird auch weiterhin mit anderen Behörden offene und verdeckte Schwerpunktmaßnahmen durchführen.

Polizisten stellen Einbrecher

(07.06.2024)

Ort: Bremen-Gröpelingen, OT Ohlenhof, Offenwarder Straße
Zeit: 06.06.2024, 18:25 Uhr

Einsatzkräfte der Polizei stellten am Donnerstagabend einen 44 Jahre alten Mann in Gröpelingen. Er ist verdächtig, zuvor in einen Keller eines Mehrfamilienhauses eingebrochen zu sein.

Gegen 18:25 Uhr bemerkten Anwohner den 44-Jährigen, wie er aus dem Keller des Hauses in der Offenwarder Straße Gegenstände auf einen abgestellten Bollerwagen lud. Sie alarmierten die Polizei und Einsatzkräfte stellten ihn kurz darauf. Bei ihm fanden sie Einbruchswerkzeug und weitere Beweismittel, im Bollerwagen lag unter anderem entwendetes Werkzeug. Eine Tür zu den Kellerräumen des Mehrfamilienhauses war aufgehebelt worden. Die Polizisten nahmen den Mann mit auf die Wache. Der 44-Jährige ist schon mehrfach mit Eigentumsdelikten in Erscheinung getreten. Eine Haftprüfung dauert aktuell an.

Vermisster tot aufgefunden

(08.06.2024)

Ort: Bremen-Östliche Vorstadt, OT Steintor, Weser
Zeit: 07.06.2024, 14.15 Uhr

Der seit dem 1. Juni vermisste 20 Jahre alte Mann, siehe hierzu auch die Pressemeldung 313, wurde am Freitag in der Weser, Höhe Sielwall, tot aufgefunden.

Hinweise auf ein Fremdverschulden liegen nicht vor. Die weiteren Ermittlungen zur Todesursache dauern an.

Diebstahl durch Antänzer in der Bremer Innenstadt vereitelt

(09.06.24)

Ort: Bremen-Mitte, OT Bahnhofsvorstadt, Bahnhofstraße
Zeit: 09.06.24, 1.30 Uhr

In der Nacht von Samstag auf Sonntag versuchten zwei Antänzer in der Bremer Innenstadt einem 59-jährigen Mann das Smartphone zu entwenden. Dank des schnellen Eingreifens von Passanten und der Polizei konnte der Diebstahl verhindert und die Täter auf der Flucht festgenommen werden.

Der 59-jährige Mann befand sich in der Bahnhofstraße, als die Beiden auf ihn zukamen und ihn in ein Gespräch verwickelten. Einer lenkte den Mann ab, während der andere das Smartphone aus der Hosentasche zog. Der 59-Jährige bemerkte den Diebstahl sofort und rief lautstark um Hilfe. Umstehende Passanten reagierten umgehend, nahmen dem Dieb das gestohlene Handy wieder ab und alarmierten die Polizei. Das diebische Duo, 15 und 18 Jahre alt und aus Marokko bzw. Algerien stammend, konnte noch in Tatortnähe gestellt werden. Die Ermittlungen dauern an.

Bekannte Masche: Der Antanztrick

Der Antanztrick ist eine bekannte Methode des Trickdiebstahls, bei der die Täter ihre Opfer durch scheinbar freundliche Gesten und Ablenkungsmanöver bestehlen. Sie begrüßen das Opfer überschwänglich, nehmen es in den Arm oder führen vermeintliche Tanz- oder Fußballtricks vor. Diese Momente der Unachtsamkeit nutzen sie, um Wertsachen wie Smartphones, Uhren, Schmuck oder Bargeld zu entwenden.

Die Polizei Bremen rät:

Achten Sie stets auf Ihre Wertsachen!
Verwahren Sie Wertgegenstände in verschließbaren Innentaschen.
Tragen Sie weder Handy noch Portemonnaie lose in der Hosentasche.
Nehmen Sie nur so viel Bargeld mit, wie Sie tatsächlich benötigen.

Junge Mädchen überführen Fahrraddieb

(09.06.2024)

Ort: Bremen-Mitte, OT Altstadt, Martinistraße
Zeit: 08.06.24, 17 Uhr

Vier 14-jährige Mädchen haben am Samstagnachmittag in der Bremer Innenstadt einen E-Bike Dieb überführt. Dank ihrer genauen Beobachtungen und der schnellen Alarmierung der Polizei konnte der Täter gefasst werden.

Der Vorfall ereignete sich in der Martinistraße, wo ein 22-jähriger Mann das Schloss eines wertvollen Damen E-Bikes mit einem Bolzenschneider knackte und mit dem Fahrrad davonfuhr. Die vier Jugendlichen beobachteten den Diebstahl und gaben der Polizei eine präzise Beschreibung des Täters und des Tathergangs. Aufgrund dieser hervorragenden Schilderung konnten Einsatzkräfte den Dieb in der Straße Vor dem Steintor auf dem gestohlenen Fahrrad ausfindig machen und stoppen. Eine Flucht war für den geständigen Mann zwecklos. Bei der Durchsuchung seines Rucksacks fanden die Ermittler neben dem Bolzenschneider auch Fahrradbremsen und einen Tacho, die einem weiteren Diebstahl zugeordnet werden konnten.

Die Polizei Bremen lobt das Verhalten der vier Mädchen. Sie haben vorbildlich gehandelt, indem sie Hilfe leisteten, ohne sich selbst in Gefahr zu bringen. Oftmals passieren Straftaten in Bruchteilen von Sekunden. Ohne eine genaue Täterbeschreibung werden die Ermittlungen sehr schwierig. Kleinigkeiten in einer Zeugenaussage haben schon sehr oft zur Überführung der Täter geführt, wie auch in diesem Fall.

Gartenparty in Huchting führt zu Polizeieinsatz

(09.06.24)

Ort: Bremen-Huchting, OT Kirchhuchting, Kirchhuchtinger Landstraße
Zeit: 08.06.2024, 21 Uhr

Am Samstagabend führte eine Gartenparty in Huchting zu einem Polizeieinsatz, nachdem ein Gast ausländerfeindliche Parolen gerufen hatte.

Auf der Feier wurde das Lied "L'Amour Toujours" von Gigi D'Agostino gespielt. Ein 49-jähriger Gast rief hierbei laut "Deutschland den Deutschen, Ausländer raus". Eine Zeugin verständigte daraufhin die Polizei. Während die Einsatzkräfte den Sachverhalt aufnahmen, wurde das Lied erneut gespielt und der gleiche Gast rief wieder die Parolen. Gegen den Mann wurde eine Strafanzeige wegen Volksverhetzung gefertigt. Die Ermittlungen dauern an.

Mann leistet nach vorläufiger Festnahme heftigen Widerstand

(10.06.2024)

Ort: Bremen-Walle, OT Ohlenhof/Walle, Gröpelinger Heerstraße/Waller Heerstraße
Zeit: 08.06.2024 – 09.06.2024, 21:10 Uhr, 05:40 Uhr

Nach einem Raub am Samstag und einer Schlägerei am Sonntagmorgen in Walle konnte ein 24 Jahre alter Tatverdächtiger ermittelt werden. Bei seiner vorläufigen Festnahme leistete er massiv Widerstand gegen die Einsatzkräfte, die er bedrohte und schlug.

Am Samstagabend wartete gegen 21:10 Uhr in der Gröpelinger Heerstraße ein 25-Jähriger vor dem Eingangsbereich eines Discounters auf seine Freunde. Ein Mann kam auf ihn zu und sprach ihn an. Kurz danach schlug er ihn mehrfach gegen den Oberkörper und riss ihm dabei die Goldkette vom Hals. Als der 25 Jahre alte Mann dies bemerkte, rannte er dem Angreifer hinterher und forderte seine Kette zurück. Daraufhin drückte ihn der Mann zu Boden und riss sein goldenes Armband vom Handgelenk. Anschließend flüchtete der Unbekannte mit mehreren Männern in Richtung Stoteler Straße.

Am Sonntagmorgen befand sich ein 23 Jahre alter Mann gegen 05:40 Uhr in einer Gaststätte in der Waller Heerstraße. Ein Unbekannter kam auf ihn zu und forderte ihn auf, mit ihm ein Gespräch vor der Tür zu führen. Vor der Gaststätte kamen drei weitere Unbekannte dazu und schlugen und traten auf den 23-Jährigen ein. Als sie von ihm abgelassen hatten, meldete sich der Mann bei einer Polizeiwache und erstattete Anzeige. Kurze Zeit später stellten Einsatzkräfte vier Männer, die auf die Beschreibung der Personengruppe zutrafen. Alle wurden mit auf die Wache genommen, wo sie durchsucht und erkennungsdienstlich behandelt wurden.

Bei einem 24-Jährigen aus dieser Gruppe wurden mehrere Goldketten, Bargeld, Kokain und ein Messer gefunden. Zudem konnte er als Tatverdächtiger des Raubes in der Gröpelinger Heerstraße identifiziert werden. Bei seiner vorläufigen Festnahme verhielt er sich gegenüber den Polizisten äußerst aggressiv. Er trat um sich und beleidigte die Einsatzkräfte und bedrohte sie mit dem Tode. Außerdem versuchte er, die Waffe aus dem Holster zu entreißen und das Pfefferspray zu entnehmen, was die Einsatzkräfte verhinderten. Dabei wurden zwei Polizisten leicht verletzt. Zudem schlug er seinen Kopf mehrfach auf den Boden. Er wurde daraufhin zu Boden fixiert und in ein Krankenhaus gebracht.

Die Einsatzkräfte fertigten gegen den 24-jährigen Marokkaner Anzeigen, unter anderem wegen Widerstands gegen und tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte, Raub und gefährliche Körperverletzung. Die weiteren Ermittlungen dauern an.

Einbrecher „filmt sich selbst“

(10.06.2024)

Ort: Bremen-Walle, OT Überseestadt, Hoerneckestraße
Zeit: 09.06.2024, 13:05 Uhr

Einsatzkräfte der Polizei stellten am frühen Sonntagnachmittag einen 25 Jahre alten Mann in der Überseestadt. Er ist verdächtig, zuvor in ein Büro eingebrochen zu sein.

Etwa um 13:05 Uhr bemerkten Mitarbeiter einer Firma über eine Überwachungskamera, dass sich ein Mann in den Büroräumen in der Hoerneckestraße befand. Sie alarmierten die Polizei. Die schnell eingetroffenen Einsatzkräfte stellten den 25-Jährigen kurz danach vor dem Gebäude. Bei ihm fanden sie Einbruchswerkzeug und die aus dem Büro entwendete Überwachungskamera. Auf dieser war die Tat aufgezeichnet worden. Die Polizisten nahmen den schon mehrfach wegen Eigentumsdelikten in Erscheinung getretenen 25-Jährigen mit auf die Wache. Er soll noch im Laufe des Tages einem Haftrichter vorgeführt werden.

Graffiti im Schnoor

(10.06.2024)

Ort: Bremen-Mitte, OT Altstadt, Schnoor
Zeit: 09.06.2024, 10:30 Uhr

Unbekannte beschmierten in der Nacht von Samstag auf Sonntag mehrere Hauswände im Schnoor. Die Polizei sucht Zeugen.

Anwohner bemerkten die Schmierereien im Schnoor am Sonntagvormittag und alarmierten die Polizei. Die Unbekannten hatten unter anderem pinkfarbene Parolen, wie „Antifa Area“ und „Nazis skalpieren“ und weitere zum Teil unleserliche Schrift auf mehrere Wände gesprüht. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen.

Hinweise nimmt der Kriminaldauerdienst der Polizei Bremen unter 0421 362-3888 entgegen.

Autobrand sorgt für zwischenzeitliche Vollsperrung

(10.06.2024)

Ort: Bremen/Niedersachsen, Bundesautobahn 27/ Ausfahrt Bremen-Nord/Ihlpohl
Zeit: 10.06.2024, 11:50 Uhr

Am Montag brannte ein Auto auf der Bundesautobahn 27 zwischen den Ausfahrten Bremen-Nord und Ihlpohl komplett aus. Die Autobahn in Fahrtrichtung Cuxhaven musste zeitweise voll gesperrt werden.

Der Fahrer des Ford Galaxy war gegen 11:50 Uhr auf der Autobahn in Richtung Cuxhaven unterwegs, als er plötzlich einen Knall aus dem Motorraum hörte. Er stoppte seinen Wagen kurz hinter der Ausfahrt Bremen-Nord auf dem Seitenstreifen. Beim Öffnen der Motorhaube stellte er Flammen fest. Der Ford brannte, vermutlich aufgrund eines technischen Defekts, anschließend komplett aus und wurde von der Feuerwehr gelöscht.

Für die Dauer der Löscharbeiten wurde die Autobahn in Richtung Cuxhaven voll gesperrt, dadurch kam es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. Für die anschließenden Räumarbeiten konnte der Verkehr gegen 13 Uhr auf einem Fahrstreifen vorbeigeleitet werden. Kurz nach 15 Uhr wurde die Sperrung aufgehoben.

Goldketten-Räuber wiedererkannt und festgenommen

(11.06.2024)

Ort: Bremen-Östliche Vorstadt, OT Hulsberg, Am Schwarzen Meer
Zeit: 10.06.2024, 22:30 Uhr

Zivile Einsatzkräfte der Polizei Bremen stellten am Montag einen 28-Jährigen in der Östlichen Vorstadt. Er wird verdächtigt, im Mai einem 32-Jährigen die Goldkette gestohlen zu haben.

Gegen 22:30 Uhr waren die Zivilpolizisten im Rahmen einer Schwerpunktmaßnahme im Ortsteil Hulsberg unterwegs, als sie den 28 Jahre alten Mann in der Straße Am Schwarzen Meer wiedererkannten. Er wird verdächtig, am 20. Mai in der Friedrich-Ebert-Straße einem 32 Jahre alten Mann mit der Variante des Antanztricks die Goldkette entwendet zu haben. Die Polizisten nahmen den Mann mit auf die Wache und beschlagnahmten sein Mobiltelefon.

Der 28-Jährige wurde in Gewahrsam genommen, die Haftprüfung dauert aktuell noch an. Die weiteren Ermittlungen, auch zu möglichen weiteren Taten, dauern ebenfalls an.

Mann mit Messer lebensgefährlich verletzt

(11.06.2024)

Ort: Bremen-Mitte, OT Bahnhofsvorstadt, Friedrich-Rauers-Straße
Zeit: 10.06.2024, 15:10 Uhr

Am Montagnachmittag attackierte ein 44 Jahre alter Mann einen 34-Jährigen in der Bahnhofsvorstadt mit einem Messer und fügte ihm lebensgefährliche Verletzungen zu. Einsatzkräfte stellten den 44-Jährigen kurze Zeit später.

Laut Zeugenaussagen kam es gegen 15:10 Uhr in der Friedrich-Rauers-Straße zwischen den beiden Männern aus noch ungeklärter Ursache zu einem Streit. In der Folge stach der 44-Jährige auf den Jüngeren ein, anschließend flüchtete er. Bei dem lebensgefährlich verletzten 34 Jahre alten Mann leisteten die schnell eingetroffenen Einsatzkräfte umgehend Erste Hilfe. Rettungskräfte brachten ihn in ein Krankenhaus. Weitere Einsatzkräfte stellten den 44-Jährigen kurze Zeit später in einer Straßenbahn. Neben ihm lagen zwei Messer, die sichergestellt wurden. Die Haftprüfung dauert aktuell an. Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln wegen eines versuchten Tötungsdeliktes. Weitere Presseanfragen richten sie bitte an die Staatsanwaltschaft Bremen.

Unbekannte sprengen Fahrscheinautomat

(12.06.2024)

Ort: Bremen-Blumenthal, OT Lüssum-Bockhorn, Kreinsloger
Zeit: 11.06.2024, 23:40 Uhr

Am späten Dienstagabend sprengten Unbekannte einen Fahrscheinautomaten im Ortsteil Lüssum-Bockhorn. Die Polizei sucht Zeugen.

Gegen 23:40 Uhr weckte ein lauter Knall in der Straße Kreinsloger mehrere Anwohner. Sie sahen anschließend Rauch aus dem Fahrscheinautomaten an der Bahnhaltestelle. Zudem konnten sie beobachten, wie zwei Verdächtige in Richtung Lüssumer Kamp flüchteten. Die alarmierten Einsatzkräfte fanden den Automaten stark beschädigt vor. Durch Spezialisten von der Bundespolizei wurde festgestellt, dass dieser durch einen mutmaßlich illegalen Böller gesprengt wurde. Geld erbeuteten die Täter nicht.

Das Duo soll ungefähr 16 Jahre alt sein. Einer der beiden trug einen schwarzen Kapuzenpullover, eine schwarze Jogginghose der Marke Adidas mit weißen Streifen und schwarze Handschuhe. Sein Komplize soll dicker sein. Er trug eine schwarze Jacke, einen weißen Kapuzenpullover und eine graue Hose.

Die Polizei sucht Zeugen und fragt: Wer hat am späten Dienstagabend im Bereich der Bahnhaltestelle Kreinsloger verdächtige Beobachtungen gemacht? Hinweise nimmt der Kriminaldauerdienst jederzeit unter der Telefonnummer 0421 362-3888 entgegen.

Supermarkt ausgeraubt

(12.06.2024)

Ort: Bremen-Blumenthal, OT Lüssum-Bockhorn, Schwaneweder Straße
Zeit: 11.06.2024, 18:45 Uhr

Am Dienstagabend raubte ein unbekannter Mann Bargeld aus einem Supermarkt in Blumenthal. Die Polizei sucht Zeugen.

Gegen 18:45 Uhr wollte die 22 Jahre alte Mitarbeiterin des Marktes in der Schwaneweder Straße gerade ihre Kasse schließen und hatte dazu die Lade mit dem Bargeld entnommen. Der Unbekannte sprach sie zunächst an, entriss ihr dann aber unvermittelt die Geldkassette und rannte davon. Eine Kundin versuchte noch, ihn an seiner umgehängten schwarzen Sporttasche festzuhalten. Er riss sich los und flüchtete in Richtung der Straße „An de Deelen“. Eine umgehend eingeleitete Fahndung verlief negativ, etwas später fanden Einsatzkräfte eine schwarze Sporttasche in der Lehmhorster Straße.

Der Täter wurde wie folgt beschrieben: Er war etwa 185 cm groß, schlank und ca. 25 Jahre alt. Er soll dunkel gekleidet gewesen sein und hatte kurze, schwarze Haare und einen längeren Bart. Die sichergestellte Tasche in der Lehmhorster Straße war schwarz mit einem weißen „Nike“-Schriftzug und einem roten Logo von „Nike“.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen, sucht Zeugen und fragt, wer in der Schwaneweder Straße, der Straße An de Deelen oder der Lehmhorster Straße Beobachtungen gemacht hat. Hinweise nimmt der Kriminaldauerdienst der Polizei Bremen unter 0421 362-3888 entgegen.

Paketbote mit Messer bedroht

(12.06.2024)

Ort: Bremen-Huchting, OT Sodenmatt, Hilversumer Straße
Zeit: 11.06.2024, 15:40 Uhr

Am Dienstagnachmittag wurde ein 40 Jahre alter Mann im Ortsteil Sodenmatt bedroht, dabei kam auch ein Messer zum Einsatz. Die Polizisten konnten einen 33-jährigen Tatverdächtigen ermitteln.

Gegen 15:40 Uhr machte der Paketbote in der Hilversumer Straße eine Pause, als ein Mann auf ihn zukam. Er forderte den 40-Jährigen auf, ein für ihn bestimmtes Paket zu übergeben. Als er erklärte, dass er sein Paket nicht habe, zückte der Tatverdächtige ein Messer und bedrohte ihn damit. Ein Zeuge hörte den Streit und sah, wie der Mann in einem nahegelegenen Wohnhaus verschwand. Die alarmierten Einsatzkräfte stellten kurze Zeit später den 33-jährigen Tatverdächtigen, der unter Alkohol- und Drogeneinfluss stand, in einer Wohnung und nahmen ihn vorläufig fest.

Gegen den Mann wurde eine Strafanzeige wegen Nötigung gefertigt. Die Ermittlungen dauern an.

Schmierereien an Polizeistation

(13.06.2024)

Ort: Bremen-Neustadt, OT Alte Neustadt, Schulstraße
Zeit: 12.06.2024

Am Mittwoch beschmierten Unbekannte eine Polizeistation in der Neustadt mit Farbe. Die Polizei sucht Zeugen.

Die Täter besprühten die Fassade der Polizei in der Schulstraße großflächig mit einem violetten Schriftzug.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen, sucht Zeugen und fragt: „Wer hat verdächtige Beobachtungen gemacht?“ Hinweise nimmt der Kriminaldauerdienst unter 0421 362-3888 entgegen.

Polizeieinsatz am Hillmannplatz: Diebe gefasst, Beute sichergestellt

(13.06.24)

Ort: Bremen-Mitte, OT Bahnhofsvorstadt, Hillmannplatz
Zeit: 12.06.24, 18.15 Uhr

Dank der schnellen und effektiven Zusammenarbeit zwischen Zivilfahndern der Bundespolizei und der Polizei Bremen konnte am Mittwochabend ein Diebstahl am Hillmannplatz in der Innenstadt vereitelt werden.

Gegen 18.15 Uhr beobachteten Zivilfahnder der Bundespolizei zwei Männer, die sich verdächtig an einem parkenden Auto zu schaffen machten. Es stellte sich heraus, dass die Täter elektrische Geräte, Laptops und Werkzeuge aus dem Fahrzeug entwendeten. Die alarmierten Zivilkräfte der Polizei Bremen griffen schnell ein und konnten das Duo noch in Tatortnähe stellen.

Bei den Festgenommenen handelte es sich um zwei Männer im Alter von 29 und 32 Jahren. Die bei ihnen sichergestellte Beute hatte einen Wert von mehreren tausend Euro. Eine Überprüfung der Personalien ergab, dass gegen den 32-Jährigen bereits ein Haftbefehl vorlag. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurden auch gegen seinen 29-jährigen Komplizen die freiheitsentziehenden Maßnahmen fortgesetzt.

Die weiteren Ermittlungen dauern an.

Erneut erfolgreiche Kontrollen

(13.06.2024)

Ort: Bremen-Mitte/ Östliche Vorstadt, OT Bahnhofsvorstadt/ Steintor
Zeit: 12.06.2024, 16:00 Uhr bis 23:30 Uhr

Gemeinsam mit dem Zoll, dem Ordnungsamt und dem Finanzamt führte die Polizei Bremen am Mittwoch im Bahnhofsumfeld und der Östlichen Vorstadt Kontrollen durch. Dabei wurden auch Lokale, Kioske und Imbisse überprüft und gegen den Drogenhandel und die Straßenkriminalität vorgegangen.

Von etwa 16:00 Uhr bis 23:30 Uhr standen unter anderem 12 Lokalitäten in der Bahnhofsvorstadt und im Steintor im Fokus der Einsatzkräfte. Gleichzeitig waren zivile und uniformierte Polizisten in den Stadtteilen unterwegs, um gegen Drogenhandel und Straßenkriminalität vorzugehen. Insgesamt wurden 41 Personen kontrolliert, diverse Verkaufseinheiten Cannabis, Kokain und Ecstasy beschlagnahmt und entsprechende Strafanzeigen gefertigt. Die weiteren Ermittlungen dauern an.

In einer Shisha-Bar wurden aufgrund von Steuerschulden durch Mitarbeiter des Finanzamtes Wertgegenstände, wie Automaten im Wert von über 25.000 Euro gepfändet. In einer Bar wurden mutmaßliches Diebesgut und Hehlerware gefunden, die Einsatzkräfte fertigten entsprechende Strafanzeigen. In mehreren Kiosken wurden zudem Verstöße bei der Führung der Kassensysteme festgestellt. In einem weiteren Kiosk fanden die Einsatzkräfte außerdem Betäubungsmittel. Das Ordnungsamt schloss diesen daraufhin, auch wegen Verstößen gegen die Preisangabenverordnung.

Die Polizei Bremen ist seit vielen Wochen verstärkt im Bereich der Bahnhofsvorstadt und im Viertel im Einsatz und wird auch weiterhin mit anderen Behörden offene und verdeckte Schwerpunktmaßnahmen durchführen.

Farbschmierereien an Beratungszentrum

(13.06.2024)

Ort: Bremen-Mitte, OT Ostertor, Theodor-Körner-Straße
Zeit: 12.06.2024

Unbekannte beschmierten in der Zeit von Dienstag auf Mittwoch im Ortsteil Ostertor eine Eingangstür eines Beratungszentrums. Die Polizei sucht Zeugen.

Einsatzkräfte erhielten am Mittwochnachmittag Kenntnis von mehreren Farbschmierereien an der Eingangstür eines Beratungszentrums in der Theodor-Körner-Straße. Unbekannte sprühten mit roter Farbe unter anderem „NSDAP“ sowie „SS“ an die Tür. Vor Ort stellten die Einsatzkräfte fest, dass die Farbe bereits entfernt worden war.

Der Staatsschutz der Polizei Bremen ermittelt wegen der Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. Zeugenhinweise nimmt der Kriminaldauerdienst jederzeit unter der Telefonnummer 0421 362-3888 entgegen.

Öffentlichkeitsfahndung mit Foto: 22-Jähriger aus Bremen Vahr vermisst

(13.06.2024)

Ort: Bremen
Zeit: 13.06.2024

Seit Dienstag, dem 11.06.2024, wird der 22-jährige Arya Mahmudi aus der Bremer Vahr vermisst. Der Vermisste ist Autist und dadurch kaum orientiert. Zudem meidet er den Kontakt zu fremden Menschen.

Mögliche Anlaufstellen sind ein Einkaufscenter in Bremen Huchting und der Bereich um die Berliner Freiheit. Herr Mahmudi nutzt zudem gerne öffentliche Verkehrsmittel.

Beschreibung der Person:

Alter: 22 Jahre
Größe: ca. 170 cm
Statur: schlank
Augenfarbe: braun
Haarfarbe: dunkel, kurz
Bekleidung: weiße Schuhe, blaue Jeans, dunkelbrauner Pullover, blaue Weste

Die umfangreichen Suchmaßnahmen der Polizei waren bisher erfolglos. Hinweise zum Aufenthaltsort nimmt der Kriminaldauerdienst unter der Telefonnummer 0421-362-3888 entgegen.

Wir danken für Ihre Unterstützung.

Einsatz des neuen "Enforcement Trailer" (Blitzanhänger) der Polizei Bremen

Einsatz des neuen "Enforcement Trailer"

(14.06.24)

Ort: Bremen
Zeit: 14.06.24

Die Bremer Polizei setzt erstmals einen "Enforcement Trailer", auch Blitzanhänger genannt, zur Überwachung von Tempolimits ein.

Überhöhte oder nicht angepasste Geschwindigkeit ist nach wie vor Hauptunfallursache. Deshalb investierte die Polizei Bremen nun in modernste, digitale Verkehrsüberwachungstechnik. Die Polizei Bremen ist bereits mit zivilen Videowagen, Handlasermessgeräten und mobilen sowie stationären Geschwindigkeitsmessgeräten gut aufgestellt. Darauf bauen wir nun auf und führen mit dem ersten Enforcement Trailer modernste, digitale Technik bei der Geschwindigkeitsüberwachung ein. Darüber hinaus wird die Polizei personell entlastet.

Innensenator Ulrich Mäurer: „Mit diesem zusätzlichen Messgerät soll die unverantwortliche Raserei an unterschiedlichen Stellen unserer Stadt leichter als zuvor unterbunden werden. Der Enforcement-Trailer ist flexibel und auch nachts einsetzbar und benötigt während des Einsatzes zudem keine Kräfte, die durch ihn gebunden sind. Der Trailer stellt damit eine wichtige Ergänzung zu unseren bisherigen Geschwindigkeits-Messgeräten in Bremen dar.“

Die Polizei Bremen will so unter anderem die Verkehrsunfallzahlen durch überhöhte Geschwindigkeit senken. Um dieses Ziel zu erreichen, ist eine konsequente Ahndung festgestellter Geschwindigkeitsverstöße zwingend erforderlich. Der Trailer, der 24 Stunden und an bis zu 10 Tagen am Stück, ohne Unterbrechung misst, ist bereits im Einsatz. Allein in den ersten 24 Stunden wurden auf der B75 / Oldenburger Straße 161 Raser gemessen, darunter ein negativer Spitzenreiter mit knapp 160 km/h bei erlaubten 70 km/h und sieben Verstöße, die Fahrverbote nach sich ziehen werden.

Öffentlichkeitsfahndung nach Räuber

Wer kann Angaben zu der Person auf dem Foto machen?

(14.06.2024)

Ort: Bremen-Schwachhausen, OT Barkhof, Hollerallee
Zeit: 01.01.2024, 03:50 Uhr

In der Silvesternacht raubte ein bislang Unbekannter einen Taxifahrer aus und schlug und trat ihn dabei mehrfach. Staatsanwaltschaft und Polizei fahnden nun mit einem Foto nach dem Täter.

Der Mann stieg in der Silvesternacht gegen 03:50 am Südausgang des Hauptbahnhofes in ein Taxi. Während der Fahrt riss der Unbekannte dem Taxifahrer die Geldbörse aus der Hand und schlug ihn dabei mehrfach ins Gesicht. Anschließend stieg er in der Straße Hollerallee aus und flüchtete. Kurz danach kehrte der Räuber zurück und trat und schlug den Taxifahrer erneut, bis er zu Boden fiel.

Nachdem die bisherigen Ermittlungen nicht zur Identifizierung des Räubers führten, fahnden Polizei und Staatsanwaltschaft mit einem Foto aus einer Überwachungskamera nach dem Mann und fragt: „Wer kann Angaben zu dem Täter auf dem Foto machen, wer erkennt ihn wieder?“ Hinweise nimmt der Kriminaldauerdienst unter der Rufnummer 0421 362-3888 entgegen.